12.05.2017

Gemeinsam für gute Pflegekräfte

Mühlenkreiskliniken und Diakonie Stiftung Salem unterzeichnen Kooperationsvertrag

Freude über die künftige Zusammenarbeit zwischen den Mühlenkreiskliniken und der Diakonie Stiftung Salem zum Wohle der Auszubildenden: (von links) Ursula Kocs (Leiterin des Fachseminars für Altenpflege der Diakonie Stiftung Salem), Oliver Neuhaus (Direktor der Akademie für Gesundheitsberufe der Mühlenkreiskliniken), Dr. Olaf Bornemeier (Vorstandsvorsitzender der Mühlenkreiskliniken), Thomas Lunkenheimer (Theologischer Vorstand der Diakonie Stiftung Salem) und Christian Schultz (Kaufmännischer Vorstand der Diakonie Stiftung Salem).

Bei der Vertragsunterzeichnung: (von links) Vorstandsvorsitzender Dr. Olaf Bornemeier (Mühlenkreiskliniken), Theologischer Vorstand Thomas Lunkenheimer (Diakonie Stiftung Salem), Kaufmännischer Vorstand Christian Schultz (Diakonie Stiftung Salem).

Die Akademie für Gesundheitsberufe der Mühlenkreiskliniken und die Diakonie Stiftung Salem gGmbH wollen künftig bei der Ausbildung noch enger zusammenarbeiten als bislang schon. Aus diesem Grund haben der Vorstandsvorsitzende der Mühlenkreiskliniken Dr. Olaf Bornemeier und die beiden Vorstände Thomas Lunkenheimer sowie Christian Schultz der Diakonie Stiftung Salem jetzt einen Kooperationsvertrag unterschrieben. 

Bereits in der Vergangenheit haben beide Institutionen bei der Ausbildung der künftigen Pflegefachkräfte eng zusammengearbeitet. In der Akademie für Gesundheitsberufe in der Johansenstraße in Minden haben die Mühlenkreiskliniken unter anderem die Gesundheits- und Krankenpflegefachkräfte und die Diakonie Stiftung Salem die Altenpflegefachkräfte in einer zentralen Einrichtung unterrichtet. Außerdem haben sich beide Einrichtungen bei der Durchführung der praktischen Ausbildung gegenseitig Praktikumsplätze zur Verfügung gestellt. Durch die neue Kooperation soll die Zusammenarbeit weiter intensiviert werden.  Vereinbart wurde nun ein vertiefter inhaltlicher Austausch. „In der Ausbildung zur Altenpflege kommt  naturgemäß der Pflege von älteren Menschen eine größere Bedeutung zu. In der Gesundheits- und Krankenpflege liegt der Schwerpunkt dagegen auf der Begleitung eines kranken Menschen auf dem Weg der Genesung. Beides gehört aber untrennbar zusammen. Und deshalb ist es gut, wenn wir unsere Stärken bündeln“, sagt der Vorstandsvorsitzende der Mühlenkreiskliniken, Dr. Olaf Bornemeier, bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung. Christian Schultz, Kaufmännischer Vorstand der Diakonie Stiftung Salem, betont den Vorteil für die Auszubildenden: „Durch die Kooperation werden beide Ausbildungen noch besser und ganzheitlicher in Theorie und Praxis.“ Thomas Lunkenheimer, Theologischer Vorstand der Diakonie Stiftung Salem, ergänzt: „Beide Ausbildungsgänge profitieren nun von der Stärke des jeweiligen anderen. Durch die Kooperation stellen wir sicher, dass die relevanten Inhalte und Praktiken von den fachlich versierten Experten vermittelt werden.“

Mit der jetzt geschlossenen Vereinbarung sind die beiden Kooperationspartner ihrer Zeit voraus. Denn die Bundesregierung plant künftig eine Reform der Pflegeausbildungen, mit dem Ziel einheitliche Standards in allen Pflegeberufen zu erreichen. „Wann und in welcher Form  das neue Pflegeberufereformgesetz umgesetzt wird, ist noch nicht endgültig entschieden. Mit dieser intensivierten Kooperation zwischen Mühlenkreiskliniken und Diakonie Stiftung Salem  sind wir jedoch in jedem Fall hervorragend auf die zukünftigen Anforderungen vorbereitet“, sagt der Akademiedirektor Oliver Neuhaus. 

Ursula Kocs, Leiterin des Fachseminars für Altenpflege der Diakonie Stiftung Salem, fügt hinzu: „Mit der jetzigen Vereinbarung formalisieren wir diese Zusammenarbeit, die bislang auf dem ‚kleinen Dienstweg‘ erfolgte.“