Gesundheits- und Krankenpflege

Ziel der Ausbildung ist, dass Pflegesituationen bei Menschen aller Altersgruppen erkannt werden, die durch Krankheit, Behinderung und im Zusammenhang mit ihrer Entwicklungsphase beeinträchtigt sind.

Es werden Pflegemaßnahmen durchgeführt und bewertet.

Vermittelt werden die Beobachtung, Beratung und Anleitung in Vorsorge, Erhaltung, Förderung und Wiederherstellung der Gesundheit. Dabei wirken die Schüler/innen bei medizinischen Maßnahmen der Behandlung von Krankheiten mit und führen eigenständig ärztlich veranlasste Anordnungen durch. Sie lernen das Einleiten von lebenserhaltenden Sofortmaßnahmen bis zum Eintreffen des Arztes.

Die theoretische Ausbildung wird in Block-Unterrichten sowie an Studientagen durchgeführt und umfasst mindestens 2300 Unterrichtsstunden. Der Unterricht beinhaltet die Wissensgebiete Pflege, Naturwissenschaften und Medizin, Sozial- und Geisteswissenschaften sowie Recht und Politik. Die Ausbildung gliedert sich in den ersten beiden Ausbildungsjahren in den allgemeinen Bereich und in dritten Ausbildungsjahr in den Differenzierungsbereich. Der Differenzierungsbereich ist in der Gesundheits- und Krankenpflege auf den erwachsenen Menschen ausgerichtet.

Die praktische Ausbildung wird an den Einsatzorten durch die Lehrer/innen der Gesundheits- und Krankenpflegeschule begleitet. Die Verknüpfung von theoretischen und praktischen Ausbildungsinhalten erfolgt durch Praxisanleitungen der Praxisanleiter/innen der jeweiligen Kliniken. Die praktische Ausbildung umfasst mindestens 2500 Stunden und erfolgt in den Mühlenkreiskliniken, der ambulanten Versorgung und weiteren kooperierenden Einsatzbereichen im jeweiligen örtlichen Umfeld der Mühlenkreiskliniken.