15.11.2019

Professor Gunter Aßmann wechselt ans Universitätsklinikum Minden

Renommierter Rheumatologe tritt ab Dezember die Nachfolge von Professor Heinz-Jürgen Lakomek an

Professor Dr. Gunter Aßmann.


Professor Dr. Gunter Aßmann wird neuer Direktor der Klinik für Rheumatologie und Klinische Immunologie am Universitätsklinikum Minden. Professor Dr. Aßmann tritt zum 1. Dezember die Nachfolge von Professor Dr. Heinz-Jürgen Lakomek an, der dem Johannes Wesling Klinikum aber bis auf Weiteres als Direktor der Universitätsklinik für Geriatrie erhalten bleiben wird. „Mit Professor Aßmann konnten wir einen deutschlandweit anerkannten und herausragenden Vertreter der Rheumatologie für uns gewinnen. Er ist prädestiniert, die von Professor Lakomek zu überregionalem Ruf entwickelte Klinik zu übernehmen und weiterzuentwickeln“, sagt Geschäftsführer Mario Bahmann.
Für Professor Dr. Aßmann war die in Minden gelebte Interdisziplinarität der ausschlaggebende Punkt für seinen Wechsel ans Johannes Wesling Klinikum. „Die Rheumatologie braucht die Nähe zu den anderen medizinischen Disziplinen wie zum Beispiel die Dermatologie, die Nephrologie, die Orthopädie, die Pneumologie, die Geriatrie, die Nuklearmedizin, die Hämatoonkologie, die Strahlentherapie oder die Endokrinologie. All das gibt es hier in Minden. Das ist keine Selbstverständlichkeit“, sagt der renommierte Rheumatologe. Gleichzeitig hat den 49-Jährigen das universitäre Umfeld in Minden angesprochen. „Wissenschaft und Forschung sind mir neben der klinischen Tätigkeit sehr wichtig. Deshalb freue ich mich darauf, weiterhin an einem Universitätsklinikum tätig zu sein“, so Professor Aßmann. 

Professor Dr. Gunter Aßmann hat in München sein Medizinstudium absolviert und nach Auslandsaufenthalten an Krankenhäusern in Tansania und Boston/USA in München, Passau und Aachen als Arzt und wissenschaftlicher Assistent gearbeitet. 2006 wechselte er als Oberarzt ans Universitätsklinikum des Saarlandes, wo er 2011 zum geschäftsführenden Oberarzt und 2017 zum Ständigen Vertreter des Klinikdirektors ernannt wurde. Neben Promotion und Habilitation erlangte Gunter Aßmann drei Facharzttitel für Innere Medizin, Rheumatologie sowie Hämatologie und Onkologie. 2015 erfolgte die Berufung zum außerplanmäßigen Professor an der Universität des Saarlandes. 
Am Johannes Wesling Klinikum plant Professor Aßmann die Fortführung des bisherigen großen Therapieangebots für sämtliche rheumatologischen Erkrankungen. „Mein Vorgänger hat eine sehr renommierte Klinik mit großer Expertise aufgebaut. Das will ich stärken und ausbauen“, sagt Professor Aßmann. Ausbauen will der Mediziner die Kooperation mit dem ambulanten Sektor. Dazu zählt unter anderem die Etablierung des Projekts „RheumaVor“ in Minden, bei dem klinische und niedergelassene Ärzte und Patienten in einem Netzwerk zusammenfinden. Medizinisch plant Professor Aßmann die Einführung von weiteren intensiven Therapieverfahren wie die Chemo-Immuntherapie bei komplexen rheumatischen Erkrankungen und in Kooperation mit dem Direktor der Universitätsklinik für Onkologie, Professor Dr. Griesshammer, die Anwendung der autologen Blutstammzelltransplantation für schwere Verlaufsformen von Autoimmunerkrankungen.