Historie

Bereits 1912 gründete der Verband der Vaterländischen Frauenvereine des Kreises Minden das Auguste-Viktoria-Kinderheim am heutigen Klinikstandort. 1964 erfolgte dann die Umwidmung des Hauses zum orthopädischen Fachkrankenhaus. Ein weiterer Meilenstein war im Jahr 1995 die Schwerpunktbildung in operativer Orthopädie mit Intensiveinheit.

Zum 1. Juli 2006 erfolgte die Gründung des Klinikverbundes im Mühlenkreis, dem das Klinikum Minden, die Krankenhäuser Lübbecke, Bad Oeynhausen und Rahden sowie die Auguste Viktoria Klinik Bad Oeynhausen GmbH als 100-Prozent-Tochter angehören. Rechtsform des Klinikverbundes ist die Anstalt des öffentlichen Rechts (AöR). Ab dem 1. Juli 2016 ist die Auguste Viktoria Klinik mit Ihrer Universitätsklinik für Allgemeine Orthopädie Bestandteil des Universitätsklinikums der Ruhr-Universität Bochum.

Im Oktober 2016 wurde die Auguste Viktoria Klinik von der externen, unabhängigen Zertifizierungsstelle „ClarCert‟ als Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung ausgezeichnet. Mit dem Ziel, die Patientensicherheit und Qualität stetig zu optimieren, werden Endoprothesen nach neuesten medizinischen Erkenntnissen von besonders erfahrenen Ärzten implantiert. Als Maximalversorger wird das gesamte Spektrum des künstlichen Gelenkersatzes abgedeckt.