Kniegelenkersatz

Wann ein Kunstgelenk implantiert wird
Arthrose, sprich Gelenkverschleiß, betrifft besonders häufig die Kniegelenke. Die Ursachen können in angeborenen Gelenkfehlstellungen, unfallbedingten Gelenkschädigungen, starkem Übergewicht oder entzündlichen Gelenkerkrankungen, wie etwa Rheuma, liegen. Häufig tritt ein Gelenkverschleiß aber auch ohne erkennbare Ursache auf. Ist ein Gelenk so stark geschädigt, dass nichtoperative Behandlungsmethoden keine hinreichende Beschwerdelinderung mehr bewirken können, erfolgt in den allermeisten Fällen der Einsatz eines Kunstgelenkes.

Besonderheiten des künstlichen Kniegelenksersatzes
Das Kniegelenk weist aufgrund der Form seiner Oberflächen und seiner ausgefeilten Bandführung eine einzigartige Biomechanik auf. Ziel der Operation ist neben der Schmerzminimierung die bestmögliche Wiederherstellung der ursprünglichen Gelenkfunktion. Dabei ist eine balancierte Kapsel-Bandführung ebenso bedeutsam wie die Rekonstruktion der Beinachse. In Abhängigkeit von der Lokalisation und dem Ausmaß des Gelenkverschleißes bieten wir unseren Patienten alle endoprothetischen Versorgungsmöglichkeiten, vom Teilgelenkersatz bis zur Vollprothese an. Für die Versorgung von schweren Achsfehlstellungen, Bandinstabilitäten und Knochendefekten stehen spezielle Prothesensysteme zur Verfügung, die von unseren erfahrenen Haupt- und Senioroperateuren eingesetzt werden.

Im Vordergrund steht der Patient
Bei der Planung eines künstlichen Kniegelenks sind patientenindividuelle Faktoren zu berücksichtigen. Diese haben insbesondere Einfluss auf das Operationsverfahren und die Implantatwahl. Anhand der Röntgenbilder des verschlissenen Gelenkes führen unsere Operateure vor jeder Operation mit einem speziellen Planungsprogramm am Computer die Prothesenplanung durch. Als EndoProthetikZentrum der Maximalversorgung steht uns eine umfassende Palette verschiedener Implantatetypen zur Verfügung. Damit können wir unseren Patienten eine optimale patientenspezifische Prothesenauswahl anbieten. Moderne Operationsverfahren gewährleisten ein geringes Weichteiltrauma sowie einen bestmöglichen Knochenerhalt. 

Röntgenaufnahmen verschiedener Knieprothesen