Skolioseoperationen

Komplexe Fehlstellungen der Wirbelsäule wie z. B. Skoliosen, Kyphosen oder Wirbelsäulenfehlbildungen erfordern nach Ausschöpfen der konservativen Behandlungsmöglichkeiten (z. B. Physiotherapie, adäquate Korsettversorgung) eine komplexe dreidimensionale Korrektur der Wirbelsäulenfehlstellung.

In den letzten Jahren sind hierzu unterschiedliche dorsale, ventrale und kombinierte Operationsverfahren entwickelt worden. Die eingesetzten Verfahren sind die ventrale Derotationsspondylodese nach Zielke, dorsale Distraktionsspondylodese, kombinierte Aufrichtungsspondylodese bei Morbus Bechterew.

Prinzip dieser Operationen ist eine Versteifung des betroffenen Wirbelsäulenabschnitts in verbesserter Stellung der Wirbelsäule. Dabei muss eine sichere Korrektur unter Erhalt möglichst vieler beweglicher Wirbelsäulensegmente erreicht werden.

Indikationen für komplexe Wirbelsäulenrekonstruktionen

  • Degenerative Fehlstellungen
  • Idiopathische Skoliosen
  • Kyphosen
  • Wirbelsäulenmissbildungen
  • Komplexe Fehlstellungen
  • Spina bifida