Abraham Jacobi (1830-1919)

Im Vergleich zu anderen medizinischen Fachgebieten ist die Kinderheilkunde eine junge Lehre. Erst 1870 wird der weltweit erste Lehrstuhl “Columbia University of New York” eingerichtet. Der erste Lehrstuhlinhaber ist ein Kind des Mühlenkreises: Abraham Jacobi.

Vater der modernen Kinderheilkunde
Der Mediziner und Wissenschaftler stammt aus dem Hiller Ortsteil Hartum. Hier wurde er 1830 in die Familie eines jüdischen Gemischtwarenhändlers geboren. Sein Abitur machte der junge Jacobi am Mindener Ratsgymnasium. Es folgt ein Medizinstudium in Göttingen und Bonn. Hier beginnt Jacobis politisches Engagement. In einer Zeit der Restauration und Zensur in Deutschland wird er deswegen verhaftet und sitzt insgesamt zwei Jahre in Haft. Danach verlässt Jacobi seine preußische Heimat und emigriert nach Amerika.

In den USA verbindet Jacobi sein soziales Engagement mit seiner medizinischen Ausbildung. Er eröffnet in New York eine Praxis als Armenarzt, in der er sich vor allem um kranke Kinder kümmert. Rasch wird er bekannt und bekommt schon 1860 am „New Yorker Medical College“ einen Lehrauftrag. 1870 wird er der erste Lehrstuhlinhaber der Neuzeit für Kinderheilkunde an der “Columbia University of New York”. 

1888 wird er der erste Präsident der amerikanisch-pädiatrischen Gesellschaft. Höhepunkt seiner medizinischen Karriere ist das Amt als Präsident der amerikanischen-medizinischen Vereinigung (AMA), in das er 1912 berufen wird. Wissenschaftlich bedeutend sind vor allem seine Beiträge zur Behandlung der Diphtherie und Säuglingsernährung. Als akademischer Lehrer begründet er die direkte Lehre am Krankenbett. Er gilt als Begründer der amerikanischen Kinderheilkunde und Sozialpädiatrie. Abraham Jacobi stirbt im Alter von 89 Jahren 1919 in Lake Georg, New York. Eine Büste im Eingangsbereich des Eltern-Kind-Zentrums (ELKI) am Johannes Wesling Klinikum erinnert an den großen Kinderarzt.