MKK HauptseiteKarriereForschung & Lehre Notfall

Bei Lebensgefahr 112

Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117

Kinderärztlicher Notfalldienst 116 117

Notaufnahmen Zu den MKK-Notaufnahmen

Der Namenspatron des JWK -
Wer war Johannes Wesling?

Johannes Wesling gehörte zu den bedeutendsten Ärzten seiner Zeit in ganz Europa. 1598 wurde er als Sohn einer protestantischen Patrizierfamilie in Minden geboren. Sein Elternhaus lag wahrscheinlich im Bereich des westlichen Scharn in der Mindener Innenstadt. Nach heutigem Erkenntnisstand gilt es als wahrscheinlich, dass bereits Weslings Vorfahren als Mediziner in Minden tätig waren. Er wuchs in einer hoch gebildeten und wissenshungrigen Familie auf. Von wenigstens einem Bruder ist es belegt, dass er das Mindener Ratsgymnasium besuchte. Schließlich begann Johannes Wesling ein Medizinstudium in den Niederlanden.

Sein Studium vollendete er im Alter von 27 Jahren in Italien. Mit der Universität Padua besuchte er eine der berühmtesten medizinischen Fakultäten der damals bekannten Welt. Wesling, der sich selbst ein Leben lang als „Johannes Veslingius Mindanus“ bezeichnete, hatte mit seiner an sein Studium anschließenden Lehrtätigkeit maßgeblichen Anteil daran, dass Padua seine Bedeutung im Fach der Medizin weiter entwickeln und ausbauen konnte. Johannes Wesling war hier als Professor für Chirurgie, Anatomie und Pharmazie tätig. Hier verfasste er auch das Lehrbuch der Anatomie, das „Syntagma Anatonicum“. In vielen Auflagen und Übersetzungen entwickelte es sich zum Standardwerk der Medizin, das über 150 Jahre für die Ausbildung genutzt wurde. Auf 20 Tafeln mit exakten anatomischen Zeichnungen und Erklärungen konnten die Studenten das Innere des menschlichen Körpers studieren. Wesling half so mit, die Grundlagen für die moderne Medizin zu schaffen.

Auch etablierte Wesling einen Anatomielehrsaal, das “Teatro Anatomico” in Padua. Auf einem drehbaren Tisch wurden im “Teatro Anatomico” für die Studierenden Sektionen durchgeführt – drehbar, damit im Falle eines plötzlichen “Besuchs” der Inquisition die Vorlesung mit einem Schwein als Anschauungsobjekt fortgesetzt werden konnte.

Am 30. August 1649 starb Johannes Wesling an den Folgen der Pest. Sein Leben, sein Forschen und Lehren in allen Bereichen der Medizin sind den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Johannes Wesling Klinikums Minden Erbe und Ansporn. Ihm nachzueifern in dem Bestreben, Menschen medizinisch nach neusten Erkenntnissen zu versorgen und pflegerisch optimal zu betreuen, ist die daraus erwachsende Verpflichtung.