MKK HauptseiteKarriereForschung & Lehre Notfall

Bei Lebensgefahr 112

Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117

Kinderärztlicher Notfalldienst 116 117

Notaufnahmen Zu den MKK-Notaufnahmen

(E12) Entbindungsstation

Aus dem Kreißsaal werden Sie nach etwa zwei Stunden mit Ihrem Kind auf die Wochenstation verlegt. Hier werden Sie in den ersten Tagen nach der Geburt von einem kompetenten Team aus Krankenschwestern und Kinderkrankenschwestern betreut. Außerdem steht Ihnen jederzeit die Stationsärztin/der Stationsarzt zur Verfügung.

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit des 24-Stunden-Rooming-in. Auf Anfrage ist auch Daddy-in möglich.

Auf der Station finden Sie

  • 1-2-Bettzimmer mit Dusche und WC
  • Fernseher und Telefon
  • Wickelmöglichkeit im Zimmer
  • 1 Stillzimmer mit Babywannen und Wickelplätzen
  • 1 „Zwergenstübchen“ als Beobachtungsraum für Ihr Baby, falls Sie etwas erledigen möchten
  • Ein Eltern-Bistro, in dem Sie ungestört lesen und reden können

Jeweils eine Schwester ist sowohl für Sie als auch für Ihr Kind zuständig, so dass evtl. auftretende Probleme sachkundig von einer Person behandelt werden können. Wir werden Sie in jeglicher Weise beim Umgang mit Ihrem Kind unterstützen und Ihnen beim Baden und Wickeln behilflich sein.

Ihr Neugeborenes wird der Kinderärztin/dem Kinderarzt zur zweiten Vorsorgeuntersuchung (U2) vorgestellt, bekommt eine Blutentnahme zur Früherkennung von angeborenen Stoffwechselerkrankungen und einen Hörtest sowie, wenn es erforderlich ist, eine Ultraschalluntersuchung der Hüften und der Nieren.

Für Ihre Kreislaufstärkung bieten wir Ihnen täglich die Möglichkeit zur Wochenbettgymnastik, wir werden aber auch in jedem Fall Ihrem Ruhebedürfnis zum Kräftesammeln nach der Geburt Rechnung tragen.

Feste Besuchszeiten für Väter und Geschwisterkinder gibt es nicht. Freunde, Bekannte und Verwandte möchten wir jedoch bitten, darauf zu achten, dass Mutter und Kind in der ersten Phase nach der Geburt nicht unnötig gestört werden.

Muttermilch ist die sinnvolle Ernährung des Neugeborenen. Deshalb möchten wir Sie beim Stillen unterstützen und beraten. Natürlich wird schon im Kreißsaal, auch nach einem Kaiserschnitt, zum ersten Mal angelegt.

Um auch optimale räumliche Voraussetzungen und Ruhe zu schaffen, haben wir auf der Wochenbettstation ein spezielles Stillzimmer eingerichtet.

Zum Aufbau einer guten Stillbeziehung ist das Rooming-in zu empfehlen. Nach Absprache können Sie Ihr Kind zur Nacht im Kinderzimmer (Zwergenstübchen) abgeben, selbstverständlich wecken wir Sie zum Stillen.

Aber Stillförderung sollte nicht mit der Aufnahme in die Frauenklinik beginnen und mit der Entlassung aus der Klinik enden. Bei der Entlassung stillen noch 91 % der Entbundenen ihre Kinder, Stillen wird jedoch oft viel zu früh beendet. So stillen am Ende des sechsten Monats etwa noch 10 % der Frauen ihre Kinder.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, Säuglinge idealerweise mindestens die ersten 6 Monate zu stillen.

Gerne händigen wir Ihnen eine Hebammenliste für die häusliche Wochenbettbetreuung aus: per Gesetz steht Ihnen bis zum 10. Wochenbetttag, bei Stillproblemen auch länger, Hebammenhilfe zu.