MKK HauptseiteKarriere

E22 Kinderonkologische Station

In unserer Kinderklinik werden auf der Station E22 Kinder und Jugendliche mit Bluterkrankungen und onkologischen Krankheiten versorgt. Das verantwortliche Team besteht aus drei Hämato-Onkologen, dem Chefarzt Prof. PD. Dr. Bernhard Erdlenbruch, den Oberärzten Dr. Martina Rose und Dr. Ansgar Tigges, dem Pflege- und psychosozialen Team, Erzieherinnen, einer Lehrerin und anderen Mitarbeitern.

Nach der Diagnosestellung einer Krebserkrankung bei einem Kind oder Jugendlichen werden nach ausführlicher Aufklärung der Familie die Therapiemaßnahmen eingeleitet.

Dazu zählen unter anderem Operationen, Chemotherapie und Bestrahlung. Unsere Patienten werden alle nach den in Deutschland vorliegenden Richtlinien der GPOH (Gesellschaft für pädiatrische Onkologie und Hämatologie) behandelt. Lediglich eine Stammzell- oder Knochenmarktransplantation ist in unserer Klinik nicht möglich. Wir arbeiten aber seit vielen Jahren in dieser Hinsicht gut mit der Kinderklinik der Medizinischen Hochschule Hannover zusammen.

Im Vordergrund steht für uns der betroffene Patient mit seiner Familie. Es ist uns sehr wichtig, eine positive und familiäre Atmosphäre zu bieten.

Um den Familien in schwerer Zeit etwas Erleichterung zu verschaffen, gibt es eine so genannte Quietsch-Küche für die onkologisch Kranken, wo neben Kochen, Spielen und anderen Aktivitäten auch ein Austausch betroffener Eltern untereinander mit Gesprächen möglich ist. Auch gibt es Musikangebote, einen Clown und Aktionen, die von unserer Elterninitiative ausgehen.

Die Übernachtung erfolgt fast immer im Einzelzimmer mit Begleitung durch ein Elternteil.

Auf der Station E22 werden auch Patienten mit nicht infektiösen Erkrankungen wie z.B. Diabetes mellitus Typ1, psychosomatischen Störungen, operierte Patienten (z.B. nach Blinddarmentfernung, HNO-ärztlichen Eingriffen oder urologischen Operationen) behandelt.

Die Diagnostik einer onkologischen Erkrankung, einer Bluterkrankung oder einer angeborenen oder erworbenen Blutgerinnungsstörung und die regelmäßige Betreuung dieser Patienten erfolgt über die hämatologisch-onkologische Ambulanz, hier werden die Patienten auch im Rahmen von Nachsorgeuntersuchungen nach Krebserkrankung regelmäßig untersucht.

Ärztlich zuständig ist hier die Oberärztin Dr. Martina Rose. Eine Terminabsprache ist über die Arzthelferin Britta Rix unter der Telefon-Nr. 0571 790-54041 möglich.