MKK HauptseiteKarriereForschung & Lehre Notfall

Bei Lebensgefahr 112

Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117

Kinderärztlicher Notfalldienst 116 117

Notaufnahmen Zu den MKK-Notaufnahmen

Über das Institut

Höchste Sicherheit und Komfort, auch für Hochrisikopatienten, gewährleistet die Anästhesieabteilung bei jährlich über 16.000 Operationen und diagnostischen Eingriffen, die am Klinikum Minden in Narkose durchgeführt werden. Ein besonderes Anliegen ist die persönliche Zuwendung aller Mitarbeiter an die Patienten, um Ängste vor einer Operation in Narkose auf ein realistisches Maß zu senken.

Von unserer Abteilung werden alle modernen Verfahren der Vollnarkosen ebenso angeboten wie auch die unterschiedlichsten Techniken der Lokal- und Regionalanästhesie, die seit vielen Jahren einen Schwerpunkt in Minden bilden. Neben der Versorgung erwachsener Patienten gehört die Betreuung von Kindern jeder Alterstufe zu unserer täglichen Routine. Durch den Einsatz moderner Narkosemedikamente gewährleisten wir eine schnelle postoperative Erholung und können die Häufigkeit von Übelkeit und Erbrechen, eine typische Nebenwirkung der Narkose, auf ein Minimum reduzieren. Auftretende Blutverluste werden, wann immer möglich, maschinell aufgearbeitet und in den Blutkreislauf zurückgeführt. Dadurch können bei vielen Operationen Fremdblutgaben vermieden werden.

Nach größeren operativen Eingriffen kann eine Überwachung und Betreuung der Patienten auf der Intensivstation notwendig werden. Diese Aufgabe übernehmen Anästhesisten gemeinsam mit den Kollegen der operativen Disziplinen.

Auswahl und Durchführung ambulanter Anästhesien erfolgen mit derselben Sorgfalt und Sicherheit wie bei den stationären Patienten in dem Bemühen, eine rasche Rückkehr in den häuslichen Bereich zu ermöglichen. Bei Fragen oder Problemen nach der Entlassung ist das Team der Anästhesie jederzeit erreichbar.

Ein wesentlicher Aspekt unserer Arbeit ist die Schmerztherapie. Neben der konventionellen Verabreichung von Schmerzmittel, bieten wir verschiedene Katheterverfahren an, die den Schmerz direkt am Ort seiner Entstehung ausschalten. Durch unseren Akutschmerzdienst gewährleisten wir eine 24-stündige schmerztherapeutische Versorgung. Die "Schmerzambulanz" behandelt in Zusammenarbeit mit allen Abteilungen des Klinikums stationäre Patienten und chronisch Schmerzkranke im Rahmen der kassenärztlichen Versorgung auf Überweisung des Hausarztes sowie Privatpatienten. Neben den schulmedizinischen Verfahren werden so genannte "alternative Techniken" angeboten.

Zur täglichen Arbeit der Anästhesie gehört auch die Notfallmedizin einschließlich der Besetzung des Notarztwagens, der 3.500 mal im Jahr in Minden und Umgebung im Einsatz ist.