MKK HauptseiteKarriereForschung & Lehre Notfall

Bei Lebensgefahr 112

Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117

Kinderärztlicher Notfalldienst 116 117

Notaufnahmen Zu den MKK-Notaufnahmen

Institut für Endokrinologie, Diabetologie und Stoffwechselerkrankungen

Das Institut für Endokrinologie, Diabetologie und Stoffwechselerkrankungen beschäftigt sich speziell mit den Erkrankungen der hormonproduzierenden Drüsen. Hierzu gehören beispielsweise Schilddrüse, Nebenschilddrüsen, Nebennieren, Hirnanhangsdrüse (Hypophyse), Bauchspeicheldrüse (Pankreas), Eierstöcke und Hoden. Zudem produzieren Zellen im Magen-Darm-Trakt und im Fettgewebe wichtige hormonelle Botenstoffe. 

Viele Erkrankungszustände sind durch Überschüsse, Mängel oder andere komplexe Dysbalancen dieser Hormone ausgelöst. Hierzu gehören nicht nur seltene Hormonerkrankungen, sondern auch eine Vielzahl der sogenannten "Volkserkrankungen" wie Diabetes mellitus, Osteoporose, Kropf etc.

Alles im Gleichgewicht?
Hormonstörungen können oft sehr unspezifische Beschwerden auslösen, so dass es manchmal kompliziert ist, die richtige Diagnose zu stellen. Patienten haben dadurch oft einen langen Leidensweg hinter sich, bis die richtige Diagnose gestellt und eine passende Therapie gefunden ist. Typische Beschwerden, die Patienten häufig zum Endokrinologen führen, sind Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Gewichtszunahme oder -abnahme, Ausbleiben der Regelblutung, Änderungen der Körperbehaarung, Konzentrationsstörungen, Stimmungsschwankungen, Schwitzen, Herzrasen oder Hitzewallungen, um nur einige zu nennen. Hinter all diesen Beschwerden kann sich eine schwerwiegende Hormonstörung verbergen, aber auch andere Gesundheitsstörungen wie zum Beispiel Depressionen oder chronische Erkrankungen verschiedenster Ursachen.

Spezialist auf vielen Gebieten der Medizin
Die Endokrinologie ist daher ein medizinisches Fachgebiet, das sich von anderen oft nicht leicht abgrenzen lässt. Vielmehr stellt das Fach eine Art "Netzwerk" dar, das in nahezu alle anderen medizinische Fachgebiete eingreift. Der Endokrinologe muss daher Spezialist auf vielen Gebieten der Medizin sein. Er ist der "Koordinator", der alle Wechselwirkungen und Zusammenhänge kennen und begreifen muss. Er ist der "Integrator", der die einzelnen Fachbereiche zusammenfasst und die Gesamtzusammenhänge sucht. Seine Arbeit ist daher oft sehr gesprächsintensiv und zeitaufwändig. Häufig ist der Endokrinologe die letzte Instanz in einer langen Kette von Arztbesuchen, die "letzte Hoffnung" nach einem langen Leidensweg des Patienten. Die Endokrinologie betrachtet den Patienten stets ganzheitlich und reduziert das Handeln nicht lediglich auf ein einziges Organ.

Die Zusammenarbeit mit anderen Fachdisziplinen ist daher von überaus großer Bedeutung. Das Institut ist daher mit allen beteiligten Fachabteilungen des Universitätsklinikums exzellent vernetzt und gewährleistet eine umfassende Versorgung der ihm anvertrauten Patienten.

Institut für Endokrinologie, Diabetologie und Stoffwechselerkrankungen
Mühlenkreiskliniken
Johannes Wesling Klinikum Minden
Hans-Nolte-Straße 1
32429 Minden

Prof. Dr. med. Nils Ewald
Direktor

Telefon: 0571 790-1800
E-Mail: nils.ewald(at)muehlenkreiskliniken.de