MKK HauptseiteKarriereForschung & Lehre Notfall

Bei Lebensgefahr 112

Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117

Kinderärztlicher Notfalldienst 116 117

Notaufnahmen Zu den MKK-Notaufnahmen

Angebote und Therapien während des Klinikaufenthaltes

1. Sozialdienst
Im Rahmen des stationären Aufenthaltes, d.h. im Anschluss an Ihre Operation, bietet der Sozialdienst des Johannes- Wesling- Klinikum jeder Patientin mit Brustkrebs oder deren Angehörigen eine Sozialberatung an. Es wird die Möglichkeit geboten, persönliche und soziale Probleme aufzugreifen, die im Zusammenhang mit der Erkrankung und deren Folgen stehen. Themenschwerpunkte sind:

  • Stationäre und teilstationäre Rehabilitation
  • Beantragung von Schwerbehindertenausweisen
  • Berufliche und finanzielle Fragestellungen
  • Pflegeversicherung und Versorgung mit Pflegehilfsmitteln

Auch während der weiteren Therapie in der onkologischen Ambulanz oder in der Praxis für Strahlentherapie steht den Betroffenen der Sozialdienst auf Anfrage zur Verfügung.

Kontakt
Grit Thielemann (für die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe)
Telefon: 0571 790-1205

Friederike Weihe (für die Klinik für Hämatologie und Onkologie)
Telefon: 0571 790-1185


2. Physiotherapie

Unsere Physiotherapeutinnen unterstützen den persönlichen Heilungs- und Genesungsprozess der Patientinnen direkt am ersten Tag nach der Operation. Mit Bewegungsübungen und Lagerungshilfen wird möglichen Bewegungseinschränkungen im Arm und im Schulterbereich vorgebeugt. Diese Bewegungsübungen sollte jede betroffene Patientin auch nach dem Klinikaufenthalt zu Hause durchführen.

Kontakt
Physiotherapie / Physikalische Therapie am Johannes-Wesling-Klinikum
Telefon: 0571 790–53850


3. Psychoonkologische Hilfe
Die Diagnose „Krebs“ erschüttert in vielen Fällen die bisherige Lebenseinstellung. Oft kann es dann hilfreich sein, wenn Erkrankte und / oder deren Angehörige Unterstützung und Entlastung durch psychoonkologisch-therapeutische Fachkräfte suchen. Gemeinsam lassen sich auch in solchen Lebenskrisen Lösungsmöglichkeiten und Ressourcen (Kraftquellen) entdecken. Aus diesem Grund bitten wir die erkrankten Frauen während ihres stationären Aufenthaltes, während der ambulanten Chemotherapie sowie während der Strahlentherapie einen Fragebogen auszufüllen. Hier wird die Patientin konkret zu unterschiedlichen Kriterien befragt, z. B. ob sie Angst vor dem Leben nach der Erkrankung hat, oder ob sie sich weniger leistungsfähig fühlt als vor der Erkrankung. Der jeweilige behandelnde Arzt wertet diesen Bogen aus und bietet der Patientin bei einem vorliegenden Unterstützungsbedarf Hilfen an. Während des stationären Aufenthaltes und der Behandlung in der onkologischen Ambulanz steht den Betroffenen bei einem Unterstützungsbedarf unsere Psychoonkologin, Frau Susanne Wagner, zur Verfügung.

Kontakt
Psychoonkologin Susanne Wagner
Telefon: 0571 790-51006
E-Mail: susanne.wagner(at)muehlenkreiskliniken.de


4. Seelsorge im Johannes Wesling Klinikum
Die Seelsorgerinnen und Seelsorger begleiten die Menschen im Johannes Wesling Klinikum in schwierigen Situationen. Die Krankenhausseelsorger im JWK bieten allen Patientinnen deshalb die Möglichkeit zu einem Gespräch.