MKK HauptseiteKarriereForschung & Lehre Notfall

Bei Lebensgefahr 112

Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117

Kinderärztlicher Notfalldienst 116 117

Notaufnahmen Zu den MKK-Notaufnahmen

Versorgung mit Hilfsmitteln und Kostenübernahme

1. Brustprothetische Versorgung und Kostenübernahme
Die Kosten für Brustprothesen werden, wenn ein Rezept vorliegt, von der Krankenkasse bezahlt. Brustamputierte Frauen benötigen zur Halterung für die Brustprothese spezielle BH's und Badeanzüge. Auch diese werden vom niedergelassenen Frauenarzt/Hausarzt verordnet.

Als Anhaltspunkte können folgende Leistungen der Krankenkasse gelten:

  • Erstversorgung nach der Brustamputation (noch während des Klinikaufenthaltes):
    • 1 Erstversorgungsprothese (Stoffprothese mit Wattefüllung)
    • Zuschuss zu einem Erstversorgungsbüstenhalter

  • Erstausstattung (nach dem Abheilen der OP-Wunde)
    • Brustprothese
    • Spezial-BH's
    • Badeanzug mit Prothesentasche
    • Achtung: die Schwimmprothese muss von der Patientin selbst bezahlt werden (Kosten ca. ~50 €)

  • regelmäßig
    • jährlich einen Zuschuss zu 2 prothesegerechten Spezialbüstenhaltern
    • Alle zwei Jahre eine neue Brustprothese
    • Alle 2 – 3 Jahre Zuschuss zu einem Sozialbadeanzug


Für die o. g. Leistungen benötigt die betroffene Frau ein Rezept ihres behandelnden Arztes. Die Abwicklung des Verfahrens sowie die eigentliche Kostenübernahme ist bei jeder Krankenkasse und noch einmal in jedem Bundesland anders. Es ist ratsam, bei der Krankenkasse nachzufragen.

Kontaktadressen

SanitätshausOrtTelefonnummer
Sanitätshaus im Johannes-Wesling-Klinikum
Frau Eversmeier
Hans-Nolte Straße 1
32429 Minden
0571 790-52885
Sanitätshaus HardtKönigstraße 108
32427 Minden

Flurweg 13
32457 Porta Westfalica
0571 388-388-0


0571 388-388-16

Sanitätshaus WesterholtOsnabrücker Straße 8
32312 Lübbecke
05741 403-05

2. Versorgung von Perücken bei Haarverlust durch Chemotherapie

Ablauf
Im Rahmen der Information und Aufklärung zur Chemotherapie, also noch vor Beginn der eigentlichen Therapie, erhalten alle Patientinnen eine Verordnung für eine Perücke. Es ist sinnvoll, noch vor der Chemotherapie den Friseur oder das Perückenstudio aufzusuchen. Die dort beratenden Mitarbeiter haben dann die Möglichkeit, die Perücke nach Ihrem aktuellem Schnitt und der aktuellen Farbe gemeinsame mit Ihnen eine Perücke auszusuchen und ggf. zu ändern, sodass Sie bereits bei dem ersten Haarausfall die Perücke tragen können. Für Außenstehende ist der Unterschied zwischen Perücke und dem eigenem Haar in der Regel nicht zu erkennen.

Kostenübernahme
Bei krankheitsbedingtem Haarausfall (z. B. bei Chemotherapie) übernehmen die Krankenkassen die Kosten für die notwendige Perücke oder zahlen zumindest, je nach Qualität der Perücke, einen Zuschuss. Voraussetzung ist das Vorliegen eines Arztrezeptes. Die Höhe der Zuschüsse ist bei den verschiedenen Krankenkassen sowie von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Vor der Anfertigung der Perücke sollte bei der Krankenkasse nachgefragt werden, bis zu welcher Höhe die Kosten übernommen werden können.

Kontaktadressen

AnbieterOrtTelefonnummer
Friseur und Perückenstudio im Johannes-Wesling-Klinikum
Frau Schulte
Hans-Nolte Straße 1
32429 Minden
0571 790-2846
Hair & Beauty Center WittkötterHerforder Straße 124 – 128
32257 Bünde
05223 80-62