06.03.2019

Mühlenkreiskliniken stärken die Datensicherheit

IT-Experte Bernhard Bues (44) übernimmt die neugeschaffene Stabsstelle

Der Vorstandsvorsitzende Dr. Olaf Bornemeier (rechts) begrüßt den neuen IT-Sicherheitsmanager Bernhard Bues.


Bernhard Bues ist neuer IT-Sicherheitsmanager der Mühlenkreiskliniken. Der 44-jährige IT-Experte leitet im Rang eines Abteilungsleiters die neugeschaffene Stabsstelle des Vorstandsvorsitzenden. „Gesundheitsdaten gehören zu den sensibelsten Daten überhaupt. Deshalb müssen wir diese Daten bestmöglich schützen. Aus diesem Grund freue ich mich, dass wir mit Herrn Bues einen versierten IT-Sicherheitsexperten gewinnen konnten“, sagt der Vorstandsvorsitzende Dr. Olaf Bornemeier. 

Bernhard Bues hat als IT-Sicherheitsexperte bei zahlreichen nationalen und internationalen Unternehmen gearbeitet, darunter die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers und die DEVK-Versicherung. Zuletzt war er bei der WGZ/DZ-Bank, die Zentralbank der Volksbanken-Raiffeisenbanken, als IT-Revisor beschäftigt. „Die Gesundheitsbranche ist für mich neu. Letztendlich ist es aber egal, ob ich Bankdaten, Versicherungsdaten oder Unternehmensdaten sichere. Allen gemein ist, dass sie hoch sensibel sind. Die Kunden beziehungsweise die Patienten dürfen zu Recht darauf vertrauen, dass diese Daten geschützt werden. Das ist meine Aufgabe“, sagt Bernhard Bues. Einen Großteil der Aufgabe wird Bernhard Bues im Verborgenen erledigen. „Wenn kein Patient merkt, dass es mich gibt, dann habe ich meinen Job gut gemacht“, sagt  Bernhard Bues. 

Bereits jetzt schützen die Mühlenkreiskliniken die IT-Systeme mit großem Aufwand. „Ich werde in Kooperation mit der IT-Abteilung alle Systeme genau analysieren und dann schauen, ob und wo die Sicherheit erhöht werden kann. Aber eins ist klar: IT-Sicherheit ist ein Prozess, der nicht endet. Was heute der höchste Sicherheitsstand ist, kann morgen veraltete Technik sein. Daher heißt es, immer am Ball zu bleiben“, sagt Bernhard Bues.