Das Kind kommt

Die Geburt
Eine der wichtigsten Fragen bei Geburtsbeginn lautet: Wann ist der richtige Zeitpunkt, um in die Klinik zu fahren?
In jedem Fall sollten Sie sich auf dem Weg machen ...

  • ... bei regelmäßigen Wehen alle 5 bis 10 Minuten 
  • ... beim Abgang von Fruchtwasser (Blasensprung)
  • ... bei fachärztlicher Einweisung

Der Alltag im Kreißsaal
Der Schwerpunkt unserer Arbeit ist eine zugewandte Begleitung der Frauen während der Entbindung mit dem Ziel einer „natürlichen Geburt“. Das bedeutet, der Frau eine möglichst große Bewegungsfreiheit zu gewähren und sie zur Mitarbeit anzuregen. Um den natürlichen Ablauf der Geburt nicht zu stören, sollten nur medizinisch notwendige Eingriffe erfolgen. Ziel ist es, in sicherer Atmosphäre seinen eigenen Weg durch die Geburt zu gehen. Dabei helfen aufrechte Gebärhaltungen, da sie den Gebärprozess günstig beeinflussen. Unsere funktionellen Betten lassen sich schnell und einfach der gewünschten Position anpassen. Wehenverarbeitung am Seil und auf dem Pezzi-Ball kann die Geburtsarbeit erleichtern. Für die Austreibungsperiode steht ein Maya-Gebärhocker zur Verfügung. In unseren drei neu gestalteten Kreißsälen bieten wir die bestmögliche medizinische Versorgung für Mutter und Kind. Dank moderner Technologie können die kindlichen Herztöne auch bei alternativen Gebärpositionen und während der Wassergeburt überwacht werden. Wir sind jederzeit mit unserem OP in der Nähe des Kreißsaals auf einen Kaiserschnitt eingerichtet.

Aufnahme
Wenn Sie bei uns ankommen, wird eine Hebamme Sie in Empfang nehmen. Es werden einige Routineuntersuchungen wie CTG und Ultraschall durchgeführt, damit wir uns ein Bild vom Gesundheitszustand des Kindes machen können. Danach besprechen wir mit Ihnen und Ihrem Partner den weiteren Geburtsverlauf.

Eröffnungsphase
Erfahrungsgemäß ist dies die längste Phase der Geburt. Der Muttermund muss sich zehn Zentimeter öffnen. Dieser Prozess läuft bei allen Frauen unterschiedlich ab. Zusammen suchen wir nach Möglichkeiten, Ihnen die Zeit bis zur Geburt des Kindes so leicht wie möglich zu gestalten. In einer unserer Badewannen haben Sie Gelegenheit, ein Entspannungsbad zu nehmen. Manche Frauen empfinden die Entspannung im Wasser als so angenehm, dass sie sich eine Wassergeburt in unserer neuen Gebärwanne vorstellen können.

Eintauchen in die Geburt
Mit unserer neuen Gebärwanne bieten wir eine weitere Alternative des Gebärens. Häufig können Frauen im warmen Wasser besser entspannen. Ein Gefühl von körperlicher Leichtigkeit stellt sich ein. Diese Vorteile laden zu Bewegungen und Gebärpositionen ein, die die Geburt erleichtern. Schmerzen werden vermindert, die Geburtsdauer kann sich verkürzen. Auch für das Kind selbst ist Wasser ein vertrautes Element. Ins Wasser geboren zu werden, bedeutet einen sanften Übergang in unsere Welt.

Das Kind kommt
Wenn der Muttermund weit genug geöffnet ist, setzen die Presswehen ein. Gut ist es, wenn Ihr Partner oder eine andere Vertrauensperson Ihnen dann zur Seite steht. Auch wenn Sie in dieser Phase meinen, vor Aufregung alles Erlernte aus dem Geburtsvorbereitungskurs vergessen zu haben, sorgen Sie sich nicht: Sie werden mit Unterstützung Ihrer Hebamme und des/der diensthabenden Arztes/Ärztin Ihr Kind sicher zur Welt bringen. Sie werden von der langjährigen Berufserfahrung unserer Mitarbeiterinnen profitieren. Nach der Geburt wird Ihnen auf Wunsch das Kind auf die Brust gelegt. Wenn der Vater möchte, kann er die Nabelschnur durchtrennen. Das eigene Leben des Kindes beginnt. Besonderen Wert legen wir in diesen ersten Minuten und Stunden nach der Geburt auf das „Bonding“. Denn diese erste Zeit ist eine sensible Phase, die großen Einfluss auf den Aufbau einer gelungenen, intensiven Eltern-Kind-Beziehung hat. Sie und Ihr Baby brauchen nach der Geburt Gelegenheit, um durch nahen Körperkontakt eine Bindung aufzubauen. Ein erster Stillversuch kann ebenfalls in dieser Zeit erfolgen.