Behandlungskonzept

Der Ausweg: Das multimodale Behandlungskonzept
Klingt kompliziert? Gerne lösen wir auf. In unserem Adipositaszentrum baut die erfolgreiche Behandlung der Krankheit auf vier Säulen auf. Dazu zählen neben einem späteren operativen Eingriff die Ernährungs,- Bewegungs- und ggf. Verhaltenstherapien über mindestens sechs bis zwölf Monate als konservative Maßnahmen zur intensiven Vorbereitung auf eine eventuell anstehende Operation und deren unverzichtbare Nachbehandlung. Diese umfassende Therapieform ermöglicht einen optimalen Behandlungserfolg, der durch eine lebenslange Begleitung dauerhaft erhalten bleiben soll.

Die Ernährungstherapie
Für jede Behandlung von Über­gewicht und Adipositas ist die Ernährungstherapie der wich­tigste Baustein. Sie erfolgt unter Anleitung speziell ausgebilde­ter Diätassistenten. Die eigene Motivation und die Mithilfe des gesamten sozialen Umfelds tra­gen maßgeblich zum Erfolg des Ernährungsprogramms bei. Das Ziel ist eine Änderung des ge­wohnten, aber falschen Essverhaltens und Reduktion von Nahrungsfetten durch intensive Aufklärung über gesunde Ernäh­rung. 

Die Bewegungstherapie
Eine gesteigerte körperliche Aktivität senkt das Erkrankungs- und Sterblichkeitsrisiko übergewichtiger Personen. Sie fühlen sich insgesamt vitaler und erleben außerdem eine deutliche Steigerung des Wohlbefindens. Die Bewegung wirkt sich zudem positiv auf den Energieverbrauch aus und trägt dadurch zur Gewichtsabnahme bei. Durch eine regelmäßige körperliche Belastung wie z. B. Wassergymnastik werden nicht nur mehr Kalorien verbraucht, sondern auch der Abbau von Muskelsubstanz und der Aufbau von  Fettanteilen vermieden. Dies macht eine individuell zugeschnittene Bewegungstherapie während der Gewichtsabnahme zu einem entscheidenden Element des Behandlungsprogramms. Ähnlich wie bei der Ernährungstherapie findet auch hier die langfristige Begleitung durch Therapeuten statt.

Die Verhaltenstherapie
Den Tücken des Alltags ein Schnippchen schlagen. Darum geht es bei der Erlernung neuer Verhaltensweisen, die dem Patienten dabei helfen sollen, alltägliche Hürden zu meistern. Sei es beim Einkauf oder in den eigenen vier Wänden – vielerorts lauern verlockende Fallen. Durch diese Therapie lernt der Patient, mit Versuchungen richtig umzugehen und diese aus eigener Überzeugung zu umgehen.

Der operative Eingriff: Bariatrische Operationen
Die einzige effektive und po­tentiell dauerhaft erfolgreiche Behandlung bei fortgeschritte­nen Krankheitsdimensionen der Adipositas (BMI ab 40 kg/m2 bzw. 35 kg/m2 mit Adipositas asso­ziierten Begleiterkrankungen) stellen derzeit die Operationen dar. Mit einem erfolgreichen Ein­griff können neben einem meist ausgeprägten Gewichtsverlust die meisten Folgekrankheiten günstig beeinflusst, einige so­gar eventuell dauerhaft beseitigt oder verhindert werden. Opera­tionen sind erst dann Bestandteil des multimodalen Behandlungs­konzeptes, wenn die alleinige konservative Therapie zu keinem dauerhaften Erfolg geführt hat oder nicht Erfolg versprechend ist (BMI > 50 kg/m2}. hen Ein­griff können neben einem meist ausgeprägten Gewichtsverlust 

OP-Techniken:

  • Magenballon
  • Verstellbares Magenband
  • Schlauchmagen
  • Magenbypass „Roux-Y" oder „Omega-Loop"