Notfall

Bei Lebensgefahr 112

Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117

Kinderärztlicher Notfalldienst 116 117

Notaufnahmen Zu den MKK-Notaufnahmen

Universitätsinstitut für Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin (JWK)

Leitung Prof. Dr. med. Bernd Bachmann-Mennenga

Hans-Nolte-Straße 1
32429 Minden
Telefon: 0571 790-4401
Fax: 0571 790-294400
E-Mail: anaesthesie-minden(at)muehlenkreiskliniken.de

Arbeitsfeld und Methoden:
Schwerpunkt der wissenschaftlichen Arbeit im Institut ist die Durchführung klinischer Studien im Bereich der klinischen Anästhesie und Notfallmedizin. In diesem Zusammenhang führen wir eigene, monozentrische Studien durch, beteiligen uns jedoch auch als Studienzentrum an großen multizentrischen Forschungsprojekten (siehe aktuelle Themen / Projekte). 

Aktuelle Themen/Projekte:

  • MAP-OWL – Molekulargenetische Abklärung des plötzlichen oder überlebten Herz-Kreislauf-Todes notfallmedizinischer Fälle unter 50 Jahren
  • Intravaskuläres versus konventionelles Wärmemanagement bei pankreaschirurgischen Eingriffen: eine monozentrische, prospektive, randomisierte, einfach verblindete Studie

Teilnahme als Studienzentrum:

  • Peri-interventional Outcome Study in the ELDERY (POSE). A prospective, multi-centre cohort observational studiy.
  • Prospective, Controlled, Double-Blind, Randomized Multicentric Study On The Efficacy And Safety Of An Early Target Controlled Plasma Volume Replacement Therapy With A Balanced Gelatine Solution vs A Balanced Electrolyte Solution In Patients With Severe Sepsis
  • Hypotens – Therapie einer intraoperativen Hypotension mit Theodrenalin / Cafedrin versus Ephedrin: eine multizentrische, prospektive, cluster-randomisierte, nicht-interventionelle Studie

Zusammenfassung:
Die Teilnahme an den o.a. multizentrischen Studien und die Durchführung der eigenen monozentrischen Studien stehen in Zusammenhang mit mehreren laufenden Promotionsverfahren verschiedener Mitarbeiter des Instituts.

Existierende Konsortien:

  • Im Rahmen der Hypotens-Studie besteht eine Zusammenarbeit mit der Universität Marburg, die die Gesamtstudienleitung dieses Projektes innehat.
  • Ferner besteht für die molekulargenetische Studie „MAP-OWL“ eine enge Kooperation mit dem Erich und Hanna Klessmann Institut für Kardiogenetik von Professor Dr. H. Milting im Herz- und Diabeteszentrum Bad Oeynhausen.