Notfall

Bei Lebensgefahr 112

Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117

Kinderärztlicher Notfalldienst 116 117

Notaufnahmen Zu den MKK-Notaufnahmen

Die Mühlenkreiskliniken suchen für den Fachbereich Logopädie im Johannes Wesling Klinikum Minden zum nächstmöglichen Zeitpunkt, befristet in Krankheitsvertretung, in Teilzeit (32 Stunden/Woche) Verstärkung.

Logopäde (m/w/d) / Sprachtherapeut (m/w/d) / klinischer Linguist (m/w/d)

IHRE AUFGABEN:

  • Diagnostik und Behandlung von Sprach-, Sprech- und Schluckstörungen im interprofessionellen Team der Universitätsklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde bei Patienten (m/w/d) aus folgenden Bereichen:
    • Hals-Nasen-Ohren-Klinik
    • Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie
    • Stroke-Unit
    • Intensivstationen
    • Neurologischen und neurochirurgischen Stationen
    • Geriatrie mit der geriatrischen Frührehabilitation
  • Teilnahme an den wöchentlichen interdisziplinären Team-Besprechungen

IHR PROFIL:

  • Sie verfügen über eine abgeschlossene Ausbildung zum Sprachtherapeuten (m/w/d) / Logopäden (m/w/d) oder sind klinischer Linguist (m/w/d).
  • Sie besitzen idealerweise Erfahrung in der Behandlung von Patienten (m/w/d) mit neurologischen Erkrankungen, speziell im Bereich Dysphagie.
  • Sie haben Praxis in der Durchführung von Schluckendoskopien
    (FEES).
  • Sie bringen eine selbstständige Arbeitsweise und die Bereitschaft zu Wochenend- und Feiertagsdiensten mit.

UNSER ANGEBOT:

  • Eine vielseitige, anspruchsvolle und abwechslungsreiche Aufgabe
  • Eine Vergütung gemäß 9b TVöD-K mit den im öffentlichen Dienst üblichen Sozialleistungen

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 26. August 2020 an: bewerbung(at)muehlenkreiskliniken.de oder
Mühlenkreiskliniken AöR, Bewerbermanagement
Hans-Nolte-Straße 1, 32429 Minden

Für Rückfragen stehen Ihnen Ursel Brinkhoff und Isabell Kratzenstein unter der Telefonnummer 05 71 / 79 05 36 60 bzw. -5 36 64 zur Verfügung.

Bewerbungen von Frauen und von Schwerbehinderten werden im Interesse der beruflichen Gleichstellung bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.