Gesundheits- und Krankenpfleger

Krankenpflege ist keine Berufung, sondern ein mehr als normaler Beruf. Gesundheits- und Krankenpfleger arbeiten mit und für Menschen. Sie sind immer nah dran. Helfen. Stehen täglich Menschen in lebensbedrohlichen oder existenzbedrohlichen Situationen bei. Sie helfen aktiv bei der Bewältigung von Krankheiten oder Verletzungen und beraten und begleiten über die Akutphase hinaus.

Ziel der professionellen Pflege ist es, Pflegesituationen bei Menschen aller Altersgruppen und in unterschiedlichsten Lebensphasen zu erkennen, die durch Krankheit oder andere Einschränkungen entstanden sind. Durch die Pflegekräfte werden Pflegemaßnahmen in Abstimmung mit dem Patienten verantwortlich und eigenständig geplant, durchgeführt, bewertet und angepasst. Dabei sind neben einer exzellenten fachlichen Ausbildung ein großes Einfühlungsvermögen, Hilfsbereitschaft und menschliche Wärme sowie eine ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit von Nöten. 

Die Verantwortung von Pflegekräften ist groß. Sie führen eigenständig Maßnahmen durch, ebenso werden ärztlich veranlasste Anordnungen durchgeführt. Weil Pflege im Krankenhaus immer da ist, sind Pflegefachkräfte häufig die ersten, die ein aufkommendes gesundheitliches Problem bei einem Patienten beobachten. Von der richtigen Reaktion einer Pflegekraft hängt es dann ab, wann eine vielleicht lebensrettende Behandlung gestartet werden kann. Weil auch dies zu einer Krankenpflegeausbildung gehört, kann eine Pflegefachkraft auch eine Reanimation bis zum Eintreffen eines Arztes durchführen. 

Die Ausbildung umfasst neben der Wissensgrundlagen der Pflege- und Gesundheitswissenschaften, den Naturwissenschaften und der Medizin, der Geistes- und Sozialwissenschaften auch pflegerelevante Kenntnisse aus Recht, Politik und Wirtschaft. Kinderkrankenpfleger lernen, wie sie Menschen unterschiedlicher Altersstufen in der ambulanten und stationären Versorgung in präventiven, kurativen, rehabilitativen und palliativen Einsatzbereichen pflegen und betreuen müssen.