Notfall

Bei Lebensgefahr 112

Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117

Kinderärztlicher Notfalldienst 116 117

Notaufnahmen Zu den MKK-Notaufnahmen

03.07.2019

Frühzeichen der Schizophrenie

Eine Veranstaltung des Zentrums für Seelische Gesundheit

Wann:        Mittwoch, 3. Juli 2019, 15.30 Uhr bis ca. 17.00 Uhr
Wo:            Sozialzentrum, Krankenhaus Lübbecke-Rahden,  
                   Standort Lübbecke, Virchowstraße 65, 32312 Lübbecke
Referent :  Dr. med. Mitja Bodatsch, Chefarzt und Ärztlicher Direktor
                   der Klinik für  Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, 
                   Gemeindepsychiatrisches Zentrum (gpz) Detmold

 

Der schizophrenen Ersterkrankung geht ein langer, subklinischer Krank-heitsprozess voraus. Der Früherkennungsansatz soll Personen vor der vollen klinischen Ausprägung identifizieren und Möglichkeiten der frühzeitigen Behandlung eröffnen. Von einer möglichst frühzeitigen Behandlung ist zu erwarten, dass sich die Verlaufsprognose erheblich verbessert. Dabei steht die Früherkennung vor der Herausforderung, dass sie auf Wahrscheinlichkeitsmodellen basiert und die klinische Erstmanifestation nicht mit letzter Gewissheit vorhersagen kann. In der Früherkennung sind inzwischen mehrere Ansätze etabliert, die die Vorhersageunsicherheit reduzieren helfen. Dabei basiert die Identifikation und Prognostik aber noch weitestgehend auf psychopathologischen Ansätzen. Biologische Marker zur Ergänzung der Risikostratifizierung sind in Studien erfolgreich, aber noch nicht in die Praxis umgesetzt. Auch außerhalb spezialisierter Settings ist es aber möglich, mithilfe mehrdimensionaler Interventionen die Erstmanifestationswahrscheinllichkeit bei Risikopersonen zu senken.

In Deutschland leiden aktuell zwischen 500.000 und 800.000 Menschen an einer schizophrenen Erkrankung.

In der jüngeren Vergangenheit gab es erhebliche Fortschritte in der Behandlung dieser Erkrankung. Neben dem Einsatz moderner Antipsychotika werden auch zunehmend psychotherapeutische Behandlungsverfahren angewandt.
Da eine Vielzahl von Studien zeigen konnte, dass die Dauer der unbehandelten Psychose mit einem negativen Behandlungsergebnis bzw. Krankheitsverlauf in Verbindung steht, kommt der Früherkennung dieses Krankheitsbildes eine besondere Bedeutung zu. Das Früherkennen von schizophrenen Psychosen und die damit verbundene Frühintervention bietet den Betroffenen die Möglichkeit eines positiveren Krankheitsverlaufs.

Herr Dr. Bodatsch wird in seinem Vortrag die Symptome und biologischen Marker zur Früherkennung an Schizophrenie Erkrankter vorstellen und Interventionen aufzeigen, um das Risiko des Ausbrechens der Erkrankung bei betroffenen Personen zu senken.

Um Anmeldung wird gebeten per E-Mail oder Fax:
seelische.gesundheit(at)muehlenkreiskliniken.de
Fax: 05741 / 35 - 27 31

Eine Zertifizierung für die ärztliche Fortbildung ist bei der Ärztekammer beantragt.