Notfall

Bei Lebensgefahr 112

Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117

Notaufnahmen Zu den MKK-Notaufnahmen

03.08.2018

Freundlicher Kreißsaal

Krankenhaus Lübbecke-Rahden investiert in Neugestaltung

(Von links) Viktor Götz, Pflegedienstleiterin Urte Abbate, Marianna Götz mit Lia, Architektin Birgit Knigge, Leitende Hebamme Kerstin Kottkamp, Joel und Marleen Götz, Leitende Hebamme Eva Warneke (sitzend vorn), Geschäftsführerin Dr. Christine Fuchs und Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Dr. Albert Neff.


Die Leitende Hebamme Kerstin Kottkamp und Architektin Birgit Knigge haben das Konzept für die Modernisierung der Station erarbeitet.

Große Blütenmotive zieren die Wände, warmes Licht scheint aus neu gestalteten Zimmern. Wer den modernisierten Kreißsaal des Krankenhauses in Lübbecke betritt, fühlt sich sofort gut aufgehoben. Kaum etwas erinnert hier an ein Krankenhaus. In einer achtwöchigen Umbauphase wurde der Kreißsaal der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe vergrößert und neu eingerichtet.

Eine der ersten Patientinnen, die hier bereits ihr drittes Kind zur Welt gebracht hat, ist Marianna Götz. „Die neue Gestaltung wirkt sehr beruhigend“, sagt die dreifache Mutter. Sie hat sich bewusst für die Entbindung im Krankenhaus Lübbecke entschieden. „Ich habe mich hier immer sehr gut aufgehoben gefühlt“, sagt sie. Sie fühlte sich sofort willkommen. Der Kreißsaal ist viel heller und freundlicher. Warme Wandfarben und gezielt gesetztes Licht sorgen für eine gemütliche Atmosphäre und auch die Raumaufteilung im Aufnahmebereich ist neu. „Um mehr Platz zu gewinnen, haben wir Wände versetzt. So ist der ehemalige Eingangsbereich zu zwei Aufnahmeräumen umgebaut worden, in denen sich Schwangere vor der Entbindung entspannen können“, sagt Birgit Knigge, Architektin bei den Mühlenkreiskliniken. Gemeinsam mit der Leitenden Hebamme des Krankenhauses Lübbecke-Rahden Kerstin Kottkamp hat sie das Konzept für die Modernisierung erarbeitet. Beim Umbau wurde bewusst auf eine reduzierte Gestaltung geachtet. Schränke mit medizinischem Equipment wurden so integriert, dass sie kaum auffallen. „Unser Ziel war es, eine entspannte Atmosphäre zu erzeugen, in der sich werdende Mütter mit gutem Gefühl voll und ganz auf die bevorstehende Geburt konzentrieren können. Das ist uns gelungen“, sagt Kerstin Kottkamp. Die großen Blütenmotive wie sich öffnende Kirsch- oder Magnolienblüten wurden ganz bewusst gewählt. „Die Gestaltung folgt der Philosophie unserer Geburtsklinik. So stehen die Blütenmotive symbolhaft für die bevorstehende Geburt“, so Kottkamp.

Erst im vergangenen Jahr hat das Krankenhaus Lübbecke-Rahden von der Weltgesundheitsorganisation WHO das Zertifikat „Babyfreundliches Krankenhaus“ erhalten. Die Auszeichnung beruht auf internationalen Vorgaben der WHO und UNICEF und bescheinigt die vorgeschriebenen hohen Qualitätsstandards. So ermöglicht das Krankenhaus Lübbecke Müttern und Vätern unter anderem unmittelbar nach der Geburt in geschützter Atmosphäre direkten Hautkontakt mit dem neugeborenen Baby und bietet das 24-Stunden-Rooming-in an, bei dem Mutter, Vater und Kind Tag und Nacht zusammenbleiben. Außerdem werden die sogenannten B.E.St.-Kriterien, die für „Bindung“, „Entwicklung“ und „Stillen“ stehen, erfüllt. Diese umfassen Hilfestellungen rund um das Thema Stillen, die Förderung von Bindung und Entwicklung sowie regelmäßige Mitarbeiterschulungen. Das Krankenhaus Lübbecke-Rahden ist das erste zertifizierte „Babyfreundliche Krankenhaus“ der Region.