19.11.2020

Dr. Marcus Wiemer wird zum Professor ernannt

Ruhr-Universität Bochum ehrt Mindener Kardiologen mit Außerplanmäßigen Professur


Der Kardiologe und Direktor der Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin am Universitätsklinikum Minden Dr. Marcus Wiemer ist von der Ruhr-Universität Bochum zum Professor ernannt worden. Die außerplanmäßige Professur hat Dr. Marcus Wiemer für sein Engagement in der Aus- und Weiterbildung junger Medizinerinnen und Mediziner sowie für sein Bestreben, neueste wissenschaftliche Erkenntnisse in die therapeutische Praxis umzusetzen, erhalten.

Professor Dr. Marcus Wiemer hat in den vergangenen Jahren am Universitätsklinikum Minden zahlreiche neue Therapieformen eingeführt und etabliert. Dazu gehören unter anderem die Einführung von Kathetereingriffen an der Mitral- und Aortenklappe und die Transkatheter Aortenklappenimplantation, die er regelhaft in Kooperation mit dem Herz- und Diabeteszentrum (HDZ NRW) durchführt. Auch die Rotablationen und Lithotrypsie der Koronargefäße hat er in Minden erfolgreich etabliert. Durch diese Verfahren können große Herz-Operationen, durch kleine und risikoarme Eingriffe im Herzkatherlabor ersetzt werden. Die Patienten können meist am nächsten Tag das Krankenhaus wieder verlassen.

Für den Geschäftsführer des Johannes Wesling Klinikums Mario Bahmann ist die Berufung von Dr. Wiemer zum Professor ein gutes Signal. „Herr Professor Wiemer ist ein herausragender Kardiologe, der den wissenschaftlichen und medizinischen Fortschritt vorantreibt und zum Wohl der Patientinnen und Patienten immer sofort umsetzt. Unsere Patientinnen und Patienten profitieren von immer kleineren kardiologischen Eingriffen“, sagt Mario Bahmann. 

Professor Dr. Marcus Wiemer, der im Sauerland geboren wurde, hat vor acht Jahren die Leitung der Klinik für Kardiologie am Johannes Wesling Klinikum übernommen. Er kam von der Charité aus Berlin 1998 nach Ostwestfalen und war bis 2012 Leiter des Herzkatheterlabors am Herz- und Diabeteszentrum NRW in Bad Oeynhausen.  In seiner Habilitationsarbeit beschäftigte sich der 57-Jährige mit der Beschichtung von Gefäßstützen, den so genannten Stents. Er konnte zeigen, dass die Beschichtung der Gefäßstützen mit einem Chemotherapeutikum zu einer deutlichen Verbesserung der Therapie führt. Wissenschaftlich hat er auch die Entwicklung von sich selbst auflösenden Stents begleitet. Professor Dr. Marcus Wiemer ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin und Kardiologie sowie Autor, Gutachter und Mitherausgeber zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen.