Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

Ihr Gesicht ist unser Spezialgebiet

Herzlich willkommen in der Klinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie

Das Team der Mund-, Kiefer- und Plastischen Gesichtschirurgie konzentriert sich auf Erkrankungen, Verletzungen, Tumoren oder Fehlbildungen der Mundhöhle sowie des Kopf-Hals-Bereiches. Von der Diagnostik über die Prävention bis zur Therapie setzen sich verschiedene Spezialisten für Sie ein.

Über die Klinik

Pro Jahr werden in der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie mehr als 1.100 Patientinnen und Patienten stationär und 2.300 Patientinnen und Patienten ambulant behandelt. Behandlungsschwerpunkte sind die Versorgung und Wiederherstellung von Patienten mit Gesichtsverletzungen, chirurgische Eingriffe bei Tumoren der Mundhöhle und des Gesichts sowie die Chirurgie von Lippen-Kiefer-Gaumenspalten. Unser Behandlungsspektrum der plastisch-rekonstruktiven Chirurgie des Gesichtsbereichs beinhaltet neben der plastisch-ästhetischen Chirurgie komplexe mikrovaskuläre Rekonstruktionschirurgie. Die Chirurgie der Speicheldrüsen, der Orbita (Augenhöhle), zahnärztliche Chirurgie einschließlich enossaler Implantologie und die Dysgnathiechirurgie (kieferorthopädische Chirurgie) vervollständigen unser Leistungsspektrum.

Über die Station

Die interdisziplinäre Station K02 der Klinik ist eine modern ausgestattete Station. Sie liegt im Erdgeschoss, am Ende der Nordmagistrale bei der Leitstelle 6 (L6). Unsere Patienten werden vor und nach einer Operation auf der Normalstation behandelt, wenn nötig erfolgt ein kurzzeitiger Aufenthalt auf einer Intensivstation. Folgende Wahlleistungen werden angeboten: Chefarztbehandlung, Ein- und Zweibettzimmer, Begleitperson und Telefon.

Vor dem Behandlungsbeginn werden unsere Pflegekräfte Ihnen allerlei pflege- und behandlungsrelevante Fragen stellen. Dies dient einer umfassenden Information und einer optimalen Pflege. Auch das Entlassungsmanagement wird bereits am Tag Ihrer Aufnahme vorbereitet. Das ausführliche pflegerische Aufnahmegespräch gehört zum festen Bestandteil Ihres Krankenhausaufenthalts. Sie bekommen auf der Station Handtücher, Waschlappen, Nachthemd und natürlich Bettwäsche. Eine Garderobengarnitur für die Entlassung reicht normalerweise an Kleidung. Wertsachen wie Schmuck, teure Geräte oder höhere Geldbeträge sollten Sie nicht mitbringen (ein Geldautomat am Eingang ist vorhanden).

Erkrankungen und Behandlungen
Behandlung von Erkrankungen, Verletzungen und Fehlbildungen...
  • des Ober- und Unterkiefers mit den Jochbeinen und der Augenhöhlen
  • des Kiefergelenks
  • der vorderen und mittleren Zunge
  • der Speicheldrüsen
  • der Weichteile des Gesichtsschädels
  • der Lymphknoten im Zusammenhang mit Erkrankungen des Halses (Tumor-Erkrankungen)
  • gebietsbezogener Nervenerkrankungen
  • von Biss- und Kaufunktion
  • Korrekturen des Mundes und Mundbodens
  • Gebietsbezogene Implantologie
  • Wiederherstellung und Plastische Chirurgie im Gesichtsbereich
  • Zahnärztliche Chirurgie zum Behandlungsspektrum.

Besondere Spezialgebiete
  • Plastische Chirurgie im Gesichtsbereich
  • Zahnärztliche Implantologie
  • Kiefergelenkschirurgie und -spiegelung (Arthroskopie)
  • Missbildungschirurgie (Lippenkiefer-Gaumenspalten)
  • Tumor- und rekonstruktive Chirurgie

Eine Behandlung ist nach Überweisungen durch die entsprechenden Fachärzte möglich. Der Chefarzt verfügt über eine Teilermächtigung zur kassenärztlichen Versorgung. Grundsätzlich werden alle Notfälle im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich behandelt, auch kieferchirurgisch erkrankte Patienten werden notfallmäßig behandelt.

Eine qualitativ hochwertige Behandlung ist durch die hohen Ausbildungsanforderungen im Bereich Mund-, Kiefer- Gesichtschirurgie (Approbation zum Arzt und Zahnarzt zuzüglich fünfjähriger Weiterbildung an einer Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie sowie zweijährige Ausbildung für die Zusatzbezeichnung „Plastische Operationen”) gesichert. Die Klinik hat die volle Facharzt-Weiterbildungsermächtigung für das Fach zuzüglich Weiterbildung für die Zusatzbezeichnung „Plastische Operationen”.

Leistungsspektrum
Tumorerkrankungen

Ein Schwerpunkt der Klinik ist die Therapie gut- und bösartiger Neubildungen der Gesichtshaut, der Speicheldrüsen sowie im Bereich der gesamten Mundhöhle und der Gesichtsschädelknochen. Bei bösartigen Erkrankungen erfolgt die individuelle Therapieplanung im Rahmen einer interdisziplinären Tumorkonferenz.

In der chirurgischen Tumortherapie werden modernste intraoperative Hilfsmittel wie Navigationssysteme und dreidimensionale Bildgebung eingesetzt. Durch die Tumorentfernung resultierende Gewebedefekte werden überwiegend in derselben Operation mit mikrochirurgischen Transplantaten rekonstruiert werden, sodass Form und Funktion wiederhergestellt sind. In Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik für HNO-Heilkunde und der Praxis für Strahlentherapie und der Universitätsklinik für Hämatologie und Onkologie wird die interdisziplinäre Therapie bei bösartigen Neubildungen des Fachgebietes sichergestellt.

Lippen-Kiefer-Gaumenspalten

Die interdisziplinäre Behandlung von Kindern mit angeborenen Fehlbildungen, vor allem im Sinne von Lippen-Kiefer-Gaumen-Segelspalten wird in enger Kooperation mit dem Eltern-Kind-Zentrum im Hause sichergestellt. Dadurch können Gaumenplatten durch das Team der MKG bereits kurz nach der Geburt angefertigt werden.  Zudem werden die Kinder nach mikrochirurgischem Verschluss der Spalte in der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin betreut (Rooming in mit der Mutter/Vater). Weitere Untersuchungen zur Hör- und Sprechfunktion werden in der Universitätsklinik für HNO-Heilkunde im Hause durchgeführt. Regelmäßige jährliche Kontrollen im Verlaufes des weiteren Wachstums können in der „Spaltsprechstunde“ vereinbart werden.

Über die Grenzen Mindens hinaus besteht eine Zusammenarbeit mit anderen Kliniken im Spaltzentrum Ostwestfalen.

Korrektur von Kieferfehlstellungen (Dysgnathiechirurgie)

Die chirurgische Therapie von Kieferfehllagen führen wir durch in enger Kooperation mit niedergelassenen Kieferorthopäden. Bei Ihrem Kieferorthopäden erfolgt zunächst die Vorbehandlung, bei der die Zähne für die Operation ideal positioniert werden. Diese Phase dauert einige Monate. Im Rahmen unserer Sprechstunde werden Vorbereitungen zur Operation nach ausführlichen Beratungsgesprächen getroffen. Während der Operation selbst, welche in Vollnarkose erfolgt, werden die Kieferknochen und/oder das Kinn gelöst, korrekt positioniert und mit Titanplatten und/oder -schrauben fixiert. Ein stationärer Aufenthalt ist notwendig; die Dauer ist abhängig vom Ausmaß des Eingriffs. Im Anschluss an die Operation führt Ihr Kieferorthopäde die Therapie fort: Die Feineinstellung der Zähne und damit die Okklusionskorrektur schließen die Therapie ab.

Verletzungen (Traumatologie)

Bei Einwirken von äußerer Gewalt auf das Gesicht kommt es sehr häufig zu Weichteilverletzungen (z. B. Platzwunden). Für uns als Spezialisten für die Wundversorgung im Gesicht ist stets das bestmögliche ästhetische Ergebnis mit minimaler Narbenbildung das Ziel.

Häufig kommt es bei Unfällen neben Weichteilverletzungen auch zu Verletzungen von Zähnen und Brüchen der Kiefer- und Gesichtsschädelknochen. Wir verfügen über modernste Methoden der Diagnostik (Computertomographie und digitale Volumentomographie), um das Ausmaß der Verletzungen bestimmen und den Betroffenen die optimale Therapie anbieten zu können.

Plastische und Ästhetische Chirurgie

Ein Schwerpunkt unserer Klinik liegt in der plastischen Rekonstruktion und Korrektur von Defekten im Kopf-Hals-Bereich, die bei der Tumortherapie oder durch Unfälle entstanden sind. Moderne Verfahren wie intraoperative 3-D-Navigation, ein hochauflösendes Operationsmikroskop und ein breites Spektrum an mikrovaskulären Transplantationstechniken bieten Ihnen sichere und etablierte Verfahren.

Die ästhetische plastische Chirurgie beinhaltet die Korrektur von Narben, Lidstraffungen (Ober- und Unterlid) sowie die Faltenbehandlung (Botulinumtoxin, Filler).

Septische Chirurgie

Die septische Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie behandelt akute und chronische, von den Zähnen und den Speicheldrüsen, den Nasennebenhöhlen und der Gesichtshaut ausgehende Entzündungen.

Medikamenten-assoziierte Osteonekrosen (MRONJ/BRONJ) und Osteoradionekrose

Zum Absterben von Teilen des Kieferknochens (Knochennekrose) kann es kommen, wenn dieser durch eine vorangegangene Strahlentherapie oder durch bestimmte Medikamente geschädigt wurde. Wenn es in diesen Fällen über den Zahnhalteapparat, z. B. bei Zahnextraktionen oder durch abgestorbene Zähne zu einer Bakterieninvasion in den Knochen kommt, breiten sie sich im vorgeschädigten Knochen aus und können diesen zerstören. 

An unserer Klinik wird eine eigenständige Sprechstunde für betroffene Patienten angeboten, in der die individuelle Therapie festgelegt wird. Wichtig ist bei entsprechenden Risiken (z. B. anstehende Bestrahlung oder Einnahme von Bisphosphonaten) auch die Durchführung prophylaktischer Maßnahmen bei geplanten zahnärztlich-chirurgischen Operationen. Ein entsprechender Prophylaxeplan kann in unserer Sprechstunde in Abstimmung mit den behandelnden Zahnärzten erstellt werden.

Zahnärztliche Chirurgie und dentale Implantologie

Die zahnärztliche Chirurgie umfasst die aus zahnärztlicher Sicht angezeigten Eingriffe in der Mundhöhle. Dazu zählen die Entfernung retinierter Weisheitszähne, die chirurgische Freilegung retinierter Zähne, die Wurzelspitzenresektion, die Entfernung von Kieferzysten und gutartigen Kiefertumoren, der plastische Kieferhöhlenverschluss, die plastische Korrektur am Zahnfleisch und den Schleimhäuten sowie die Schleimhaut- und Knochenbiopsie als diagnostische Gewebeprobe.

Dentale Implantate werden zum Ersatz eigener Zähne in den Kiefer eingesetzt. Sie dienen dazu, bei Verlust von einzelnen Zähnen oder vollständiger Zahnlosigkeit ein funktionales und ästhetisches Gebiss wiederherzustellen.

Unsere technische Ausstattung und Erfahrung ermöglicht eine Behandlung und Betreuung auf höchstem Niveau unter Anwendung modernster Methoden. Wir bieten zur genauen Analyse und Planung selbstverständlich die Dreidimensionale Diagnostik und Therapieplanung an. Dentale Implantationen werden auch in ambulanter Vollnarkose angeboten.

Ambulanzen und Sprechzeiten

Allgemeine Sprechstunde
Montag – Donnerstag 8.30 – 12.15 Uhr
Terminvergabe nach telefonischer Vereinbarung über Leitstelle 7, Telefon 05 71 / 7 90 16 71

Privatsprechstunde des Direktors
Montag, Dienstag und Donnerstag 14 – 16.30 Uhr
Termine nach telefonischer Vereinbarung über das Chefarztsekretariat, Telefon 05 71 / 7 90 37 01
oder per E-Mail: mkg-minden[at]­muehlenkreiskliniken[dot]de

Sprechstunde für LKG-Patienten und craniofaciale Fehlbildungen
Donnerstags 14 – 16.30 Uhr
 


Spezialsprechstunden

Tumornachsorge und Ultraschall
Dienstags und Donnerstags 14 – 16.30 Uhr

Kieferorthopädische Sprechstunde
Montags 13 – 15 Uhr

Plastische und Ästhetische Chirurgie
Freitags 14 – 15 Uhr

Terminvergabe jeweils nach telefonischer Vereinbarung über Leitstelle 7, Telefon 05 71 / 7 90 16 71


Pränatalberatung für Eltern von Kindern mit Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalten (LKG-Spalten)
Termine nach telefonischer Vereinbarung über das Chefarztsekretariat, Telefon: 05 71 / 7 90 37 01
oder per E-Mail: mkg-minden[at]­muehlenkreiskliniken[dot]de

Klinische Lehre und Praktisches Jahr
Famulatur

Wir freuen uns, wenn Sie sich für die Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie interessieren und bei uns erste praktische Erfahrungen machen, bzw. Ihre Kenntnisse erweitern möchten. Sie können sich gerne bei uns per E-Mail bewerben: mkg-klinik(at)muehlenkreiskliniken.de 

Neben Ihren persönlichen Angaben (Name, Anschrift, Telefon, Emailadresse) und dem gewünschten Zeitraum bitten wir Sie, ein kurzes Anschreiben und einen tabellarischen Lebenslauf beizufügen. Für Fragen steht Ihnen Ulrike Plehn unter der Telefonnummer 0571 / 7 90-37 01 gerne zur Verfügung.

 

Praktisches Jahr (PJ)

Wie Sie sicher schon wissen, sollen im Praktischen Jahr des Medizinstudiums bisher erworbene, überwiegend theoretische Kenntnisse durch Praxis vertieft und ein Bezug zum klinischen Alltag geschaffen werden. Wir sind der Meinung, dass auch die PJ`ler, die später nicht in der MKG-Chirurgie arbeiten wollen, im chirurgischen Tertial in unserer Abteilung – Engagement vorausgesetzt – viel lernen können. Neben der Stationsarbeit und den OPs besteht die Möglichkeit, in der Ersten Hilfe sowie in allen Sprechstunden unserer Hochschulambulanz mitzuwirken. Nach einer gewissen Einarbeitungszeit haben Sie die Möglichkeit, selbstständig die Ihnen aufgetragenen Aufgaben durchzuführen und das perioperative Management chirurgischer Eingriffe zu erlernen.

Wir freuen uns auf Sie!

Lernen Sie das Klinikteam kennen

Alle
Leitung
Team
Sekretariat

PD Dr. Dr. Martin Scheer
Direktor
Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie

Dr. Atle Oevreboe
Ltd. Oberarzt
Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie

Alex Derksen
Oberarzt
Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie

Dr. med. Dr. dent. Vitalij Zyba
Oberarzt
Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie

Dr. dent. Timo Plankert
Assistenzarzt
Zahnarzt


Dr. Benedikt Paßmann
Assistenzarzt


Arne Nelskamp
Assistenzarzt


Lothar-Moritz Biege
Assistenzarzt


Ulrike Plehn
Chefarztsekretariat

Telefon: 05 71 / 7 90 37 01
E-Mail: mkg-minden[at]­muehlenkreiskliniken[dot]de

quote icon
Zahnarzt und Humanmedizin! Wir vereinen das Können aus beiden Welten.
– PD Dr. Dr. Martin Scheer
Klinikfinder