Notfall

Bei Lebensgefahr 112

Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117

Kinderärztlicher Notfalldienst 116 117

Notaufnahmen Zu den MKK-Notaufnahmen

12.05.2020

„Wir können Lehre und wir können Forschung“

Mühlenkreiskliniken präsentieren neunten positiven Jahresabschluss


Die Mühlenkreiskliniken haben im Geschäftsjahr 2019 einen Jahresüberschuss nach Steuern und Abschreibungen in Höhe von 568.000 Euro erwirtschaftet. Im Vorjahr lag der Gewinn bei 3,1 Millionen Euro. Damit hat der kommunale Klinikkonzern im neunten Jahr in Folge einen positiven Jahresabschluss vorgelegt. Auf der jüngsten Verwaltungsratssitzung wurde der Jahresabschluss einstimmig verabschiedet und dem Vorstandsvorsitzenden Entlastung erteilt.  

„Die Mühlenkreiskliniken haben sich im Jahr 2019 in einem sehr angespannten Marktumfeld positiv behauptet. Im Jahr 2019 standen Kliniken und Krankenhäuser bundesweit unter einem erheblichen Kostendruck. Wesentlicher Grund hierfür ist die gesetzlich festgelegte Personaluntergrenze. Ohne eine Lockerung des stetig steigenden Kostendrucks und ohne ein breites Investitionsprogramm für Kliniken und Krankenhäuser wird das Gesundheitssystem in der bisherigen Form und Struktur nicht weiter existieren können“, sagt der Vorstandsvorsitzende Dr. Olaf Bornemeier.

Im Bereich der stationären Versorgung wurden im vergangenen Jahr 75.771 Patientinnen und Patienten im Johannes Wesling Klinikum Minden, dem Krankenhaus Lübbecke, dem Krankenhaus Bad Oeynhausen, dem Krankenhaus Rahden, der Auguste-Viktoria-Klinik sowie dem Medizinischen Zentrum für Seelische Gesundheit behandelt. Im Vorjahr waren es 75.572. Der Umsatz stieg von 382 Millionen Euro (2018) auf 405 Millionen Euro im Jahr 2019.

Auf der Ausgabenseite stellen die Personalaufwendungen die größte Position dar. Im Vergleich zu dem Vorjahr stiegen die Lohnkosten um 19 Millionen Euro auf nun 254 Millionen Euro. Diese Kostensteigerung ist zum einen einer sehr erfolgreichen Fachkräfteoffensive der Mühlenkreiskliniken geschuldet und zum anderen den deutlichen Tarifsteigerungen. „Trotz eines sehr schwierigen Arbeitsmarktumfelds konnten die Mühlenkreiskliniken im vergangenen Jahr 211 zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewinnen. Ende 2019 haben 5.113 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Mühlenkreiskliniken gearbeitet. Das zeigt, dass wir in der Region als äußerst attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen werden“, berichtet der Vorstandsvorsitzende Dr. Olaf Bornemeier. Die Mühlenkreiskliniken haben sich beispielsweise auf den Weg gemacht, ein Ausfallkonzept für Pflegerinnen und Pfleger zu entwickeln. Bei kurzfristigen Krankheitsfällen soll niemand mehr einspringen müssen. Stattdessen wird der Krankheitsausfall aus einem Bereitschaftspool aufgefangen. Auf die Vollkräfte bezogen betrug der Zuwachs im vergangenen Jahr 177 neue Stellen. „Gute Fachkräfte sind das wichtigste Potential eines Krankenhauses und der Erfolgsfaktor bei der Behandlung von Patientinnen und Patienten. Dabei setzen wir auch gezielt auf die Aus- und Weiterbildung. Mit der Akademie für Gesundheitsberufe und dem Medizin Campus OWL sind wir hervorragend für die Zukunft aufgestellt“, sagt Dr. Olaf Bornemeier.

Die Kosten für Sachmittel stiegen ebenfalls um 3,2 Millionen Euro und betrugen 106 Millionen Euro. Insbesondere Arzneimittel und OP-Bedarf waren von deutlichen Mehraufwänden und Preissteigerungen betroffen. Das EBITDA – also das Jahresergebnis vor Steuern und Abschreibungen – beläuft sich auf 13,1 Millionen Euro und sank damit gegenüber dem Vorjahr um 2,9 Millionen Euro.  

Die Investitionen beliefen sich im Jahr 2019 auf 13,3 Millionen Euro in mehr als 300 Einzelprojekten. Die größten Summen wurden für langjährige Bauprojekte ausgegeben wie für den Umbau der Notaufnahme am Krankenhaus Lübbecke und die Vorbereitungen für den Bau eines Parkhauses am Johannes Wesling Klinikum. Weitere Investitionen wurden für den Austausch von medizinischen Geräten, die Erweiterung der Laborausstattung, OP-Schleusen, eine Lichtrufanlage sowie die Rettungstechnik und die Stromversorgung vorgenommen.

Ende 2019 hat der erste Jahrgang des Medizin Campus OWL das Studium beendet. Stand heute arbeiten elf ehemalige Studierende bei den Mühlenkreiskliniken als Assistenzärztin oder Assistenzarzt. Weitere Mediziner haben Arbeitsverträge bei den übrigen Partnern des Medizin Campus OWL, dem Klinikum Herford und dem Herz- und Diabeteszentrum NRW sowie bei verschiedenen anderen Kliniken und Arztpraxen in OWL unterschrieben. „Drei Jahre nach der Gründung des Medizin Campus zeigt sich, dass die Entscheidung für die Medizinerausbildung in OWL richtig und wichtig war. Wir bilden in Minden, Herford, Bad Oeynhausen und Lübbecke die Mediziner in OWL für OWL aus. Die Rückmeldungen der Studierenden sind überaus positiv. Die Kooperation mit der Ruhr-Universität Bochum ist ein Erfolgsmodell. Wir können Lehre und wir können Forschung“, erklärt Dr. Olaf Bornemeier. Bedeutende Forschungsprojekte werden beispielsweise im Bereich der Krebsforschung, der Kardiologie, der Rettungsmedizin, der Psychologie und der Gastroenterologie durchgeführt. Auch bei der Erforschung des Corona-Virus engagieren sich Wissenschaftler des Universitätsklinikums Minden. So kooperiert das Klinikum im UK-RUB-Verband bei verschiedenen Forschungsprojekten. Außerdem plant Professor Dr. Carsten Gartung ein Forschungsvorhaben zur Auswirkung des Corona-Virus auf den Magen-Darm-Trakt. Im Jahr 2019 konnten die Mühlenkreiskliniken mit Univ.-Professor Dr. Philipp Soergel den ersten Medizin-Ordinarius in OWL begrüßen. Er leitet die Universitätsklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Johannes Wesling Klinikum Minden. Im Jahr 2020 werden weitere Berufungen folgen.

Das Jahr 2020 wird von der Corona-Krise überschattet. „Plötzlich geht es ausschließlich darum, Bilder, wie wir sie aus Italien, Frankreich, England oder den USA kennen, zu vermeiden. Und ich kann mit großem Stolz sagen, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf allen Ebenen alles tun, um dieses Ziel zu erreichen. Bisher mit sehr gutem Erfolg.“ Auch wenn sich die Lage aktuell entspannt, bleiben die Mühlenkreiskliniken vorbereitet und wachsam. „Es kann jederzeit zu einem lokalen Anstieg der Infektionszahlen kommen. Bis es einen Impfstoff oder eine wirksame Therapie gibt, werden wir mit der Gefahr und dem Virus leben müssen“, so Dr. Bornemeier. Wichtig sei es nun, die Balance zwischen dem normalen Krankenhausbetrieb und der kurzfristigen Möglichkeit, viele Covid-Patienten gleichzeitig zu behandeln und zu beatmen, auszuloten.

Fünf langfristige Ziele gibt es aber auch für das Jahr 2020 und darüber hinaus: Die Fortführung der begonnenen Investitionen in den Neubau der Notaufnahme in Lübbecke und in den Bau des Parkhauses in Minden, den Aufbau eines Zentrums für roboterassistierte Chirurgie am Krankenhaus Lübbecke, die Stabilisierung und Ausweitung des Leistungsangebots am Krankenhausstandort Rahden, die weitere Intensivierung des Forschungs- und Lehrbetriebs am Medizin Campus OWL sowie die Vorbereitungen für einen möglichen Krankenhausneubau in Bad Oeynhausen.