Anästhesie

Schwerpunkt des Instituts ist die Anwendung besonders schonender und patientengerechter Anästhesieverfahren. Von unserem Institut werden ausschließlich moderne Formen der Allgemein- und Regionalanästhesie angewandt. Bei großen abdominalchirurgischen Eingriffen erfolgt dabei häufig die Kombination von Verfahren der örtlichen Betäubung (Periduralkatheter) mit der Allgemeinnarkose. Diese Kombinationsnarkosen sind besonders schonend und gewährleisten darüber hinaus eine sehr gute postoperative Schmerzfreiheit. Bei allen großen und belastenden Eingriffen erfolgt ein umfangreiches Monitoring des Herz-Kreislauf-Systems. Dazu gehört unter anderem die in traoperative Überwachung der Herzleistung mittels modernster Verfahren.

Die anästhesiologischen Schwerpunkte liegen in folgenden Bereichen:

  • Anästhesien für Patienten aller Altersstufen und Schwierigkeitsgrade
  • Allgemeinanästhesie als balancierte Anästhesien im low flow oder minimal flow Bereich bzw. TIVA
  • Relaxometrie an allen Arbeitsplätzen (TOF-Scan)
  • Videolaryngoskopie an allen Arbeitsplätzen
  • Regionalanästhesie als alleiniges bzw. supplementäres Anästhesieverfahren (single shot bzw. Kathetertechnik), Anlage mit Nervenstimulations-Technik bzw. Sonographie-gesteuert, Spinalanästhesie Periduralanästhesie, Plexusblockaden (interskalenär, VIP, axillär), N. fem. Blockaden, Ischiadicusblockaden in verschiedenen Techniken, periphere Nervenblockaden
  • Risiko-adaptierte Prophylaxe von postoperativer Übelkeit und Erbrechen
  • Konsequentes Wärmemanagement an allen Arbeitsplätzen (Infusionswärmer, warm touch)
  • Postoperative Schmerztherapie, Akutschmerzdienst, hausinterne Standards für alle operativen Abteilungen verabschiedet, Schmerz-Katheter, PCA (Patienten kontrollierte Analgesie mittels pneumatischer oder elektronischer Schmerzpumpen möglich)
  • Die Abteilung stellt den OP-Koordinator