Ausbildung zur/m Medizinisch Technischen Radiologieassistent/in (MTRA)

Die Inhalte
Der Beruf des/r Medizinisch Technischen Radiologieassistenten/in (MTRA) gehört zu den medizinischen Fachberufen und ist eng eingebunden in Diagnostik und Therapiekontrolle. In der Ausbildung an der Akademie für Gesundheitsberufe der Mühlenkreiskliniken erwerben die Schüler/innen naturwissenschaftliche, technische und medizinische Kenntnisse und Fähigkeiten, die zur eigenverantwortlichen Durchführung von Analysen und Untersuchungen auf ärztliche Anforderungen erforderlich sind. So werden sie befähigt, technisch komplizierte Untersuchungen bis zur Erstellung eines qualitätsorientierten Ergebnisses durchzuführen.

Radiologische Diagnostik
Da viele MTRA's nach ihrer Ausbildung in der Radiologischen Diagnostik arbeiten, stellt dieser Teil der Ausbildung die Schwerpunktfächer, sowohl praktisch als auch theoretisch. Dazu gehören

  • Anfertigen von Röntgenaufnahmen
  • Assistenz bei der Gefäßdarstellung
  • Assistenz bei CT, MRT und Sonographie


Nuklearmedizin
Dem Patienten wird eine schwach radioaktive Substanz verabreicht, die sich mit entsprechenden Transportstoffen in den verschiedenen Organen anlagern. Im Anschluss daran werden die entsprechenden Organe mit Gammakameras abgetastet, die die radioaktiven Signale auffangen. Die dann entstehenden Bilder nennt man Szintigramme.

Strahlentherapie
Hier werden Patienten mit meist bösartigen Tumoren über einen Zeitraum von ca. 8 Wochen mit hochenergetischen Teilchenstrahlen bestrahlt. Zusammen mit Strahlentherapeuten und Physikern wird nach vorheriger CT ein computergestützter Bestrahlungsplan erstellt. Dieser wird dann unter Durchleuchtungskontrolle auf die Patienten übertragen und das Feld für die tägliche Bestrahlung am Linearbeschleuniger eingezeichnet. Da die Therapie des Patienten mehrere Wochen dauert, entsteht in der Strahlentherapie der engste Kontakt zu den Patienten.

Strahlenschutz und Dosimetrie
Durch den ständigen technischen Fortschritt in allen radiologischen Bereichen müssen verstärkt Maßnahmen ergriffen werden, die nicht nur dem Strahlenschutz, sondern auch der Qualifikationssicherung dienen. Es geht hier sowohl darum, den Patienten vor unnötiger Strahlenbelastung zu schützen, als auch um das Wissen für den eigenen Schutz der Strahlung.

Allgemeine Unterrichtsfächer

  • Anatomie
  • Immunologie
  • Hygiene
  • Physik
  • Krankheitslehre
  • Psychologie
  • Physiologie
  • Biologie
  • Mathematik
  • Statistik
  • Chemie
  • EDV
  • Dokumentation
  • Fachenglisch
  • Berufskunde
  • Biochemie


Praktische Ausbildung
Sie besteht aus den Routinebereichen der Radiologischen Diagnostik, Nuklearmedizin, Strahlentherapie, Strahlenschutz und Dosimetrie sowie einem Krankenhauspraktikum.

Die Ausbildung
Die Ausbildung an der staatlich anerkannten MTA-Schule dauert drei Jahre. Durch die enge Anbindung an die Abteilungen für Radiologie und Strahlentherapie eines Schwerpunktkrankenhauses, verfügen wir über alle notwendigen Einrichtungen, die eine praxisnahe, umfassende und moderne Ausbildung neben dem schulischen Unterricht erfordert.

Die praktische Ausbildung findet in den Abteilungen Radiologische Diagnostik, Nuklearmedizin und Strahlentherapie statt. Ihre praktischen Fähigkeiten erlangen die Schüler/innen durch spezielle praktische Unterrichte und durch den Einsatz in den Abteilungen des Johannes Wesling Klinikums Minden und der anderen Mühlenkreiskliniken. Dadurch wird eine sehr praxisnahe Ausbildung gewährleistet.

Das Krankenhauspraktikum wird in verschiedenen Bereichen und Stationen der Mühlenkreiskliniken absolviert.