MKK HauptseiteKarriere
03.07.2017

Krankenhaus Lübbecke-Rahden für Hygiene ausgezeichnet

Zertifikat der „Aktion Saubere Hände“ für besonderen Umgang mit Händedesinfektion erhalten

Eine wahre Teamleistung: Das Krankenhaus Lübbecke-Rahden wurde für den verantwortungsvollen Umgang mit der Händedesinfektion ausgezeichnet. Pflegedienstleiterin Urte Abbate, (3.v.l.), Ärztlicher Direktor Professor Dr. Nils Ewald (6.v.l.), Hygienefachkraft Wolfgang Witte (8.v.l.) und Geschäftsführerin Dr. Christine Fuchs (11.v.l).

Die Desinfektion der Hände ist eine der effektivsten Methoden, um Infektionen vorzubeugen. Im Krankenhaus Lübbecke-Rahden gehört sie zu den Standardmaßnahmen, um Patienten und Mitarbeiter vor Keimen zu schützen. Für die Umsetzung der Indikationen zur Handhygiene - also für die Händedesinfektion in bestimmten Situationen - wurde dem Krankenhaus Lübbecke-Rahden das Bronze-Zertifikat der "Aktion Saubere Hände" verliehen.

"Wir freuen uns über die Auszeichnung, denn sie bestätigt die hervorragende Arbeit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist eine echte Teamleistung", sagt Dr. Christine Fuchs, Geschäftsführerin des Krankenhauses Lübbecke-Rahden. Um die Zertifizierung zu erhalten, müssen verschiedene Qualitätsanforderungen zur Händedesinfektion eingehalten und von der "Aktion Saubere Hände" festgelegte Voraussetzungen erfüllt werden. "Unter anderem gehören jährliche Schulungen im richtigen Umgang mit Händedesinfektionsmitteln und die Bereitstellung von Desinfektionsmittelspendern am Patienten sowie die Umsetzung der fünf Indikationen zur Händedesinfektion auf allen Stationen zu den Anforderungen", erklärt Wolfgang Witte, Hygienefachkraft am Krankenhaus Lübbecke-Rahden, der für den Zertifizierungsprozess verantwortlich ist.

Die fünf Indikationen der Händedesinfektion wurden 2009 von der Weltgesundheitsorganisation festgelegt. Sie beschreiben Situationen, in denen die Desinfektion der Hände zwingend notwendig ist, um die Übertragung von Krankheitserregern zu verhindern. Hierzu gehört beispielsweise die Händedesinfektion vor sowie nach dem Patientenkontakt. Für die Zertifizierung werden darüber hinaus der regelmäßige Einsatz und Verbrauch von Handdesinfektionsmittel gemessen und bewertet sowie Patienten und Besucher über die richtige Händedesinfektion informiert. Die "Aktion Saubere Hände" wurde 2008 vom Bundesministerium für Gesundheit, dem Nationalen Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen (NRZ), dem Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. und der Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung e.V. ins Leben gerufen. Die nationale Kampagne dient vor allem der Verbesserung der Handhygiene und damit verbunden der Patientensicherheit.

Im Krankenhaus Lübbecke-Rahden werden sowohl Ärzte als auch Pflegekräfte regelmäßig geschult. Im nächsten Schritt will das Krankenhausteam das Zertifikat in Silber erhalten. "Wir wollen auf der Bronze-Zertifizierung aufbauen und mit vereinten Kräften das Thema Hygiene noch weiter ausbauen", so Dr. Christine Fuchs abschließend.