MKK HauptseiteKarriereForschung & Lehre Notfall

Bei Lebensgefahr 112

Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117

Kinderärztlicher Notfalldienst 116 117

Notaufnahmen Zu den MKK-Notaufnahmen

I15 Intensivstation

Die Station I 15 ist eine Akutstation und ist auf die Überwachung und Behandlung von Patienten mit neurologischen Erkrankungen (Schlaganfälle, Gehirnblutungen, unklaren Bewusstseinsstörungen) und internistischen Erkrankungen (Herzinfarkte, Lungenerkrankungen, Infektionen…) ausgerichtet. Das Behandlungsteam setzt sich aus internistischen und neurologischen Ärzten, speziell ausgebildetem, erfahrenem Krankenschwestern/-pflegern, Physio- und Ergotherapeuten und Logopäden zusammen. Wenn ein Patient notfallmäßig auf unsere Station kommt, herrscht oft durch die sofort eingeleiteten Maßnahmen Unruhe. Ein spezielles Team kümmert sich um den Patienten. Darum kann es immer wieder vorkommen, dass angesprochene Mitarbeiter keine Information geben können. Sobald eine Erstversorgung durchgeführt wurde, dürfen Sie zu Ihren Angehörigen.
Die Aufenthaltsdauer beträgt durchschnittlich 1-3 Tage. Diese kann aber je nach Krankheitsverlauf, Krankheitsursache und dem Allgemeinzustand variieren.

Wer gibt Auskunft?
Ihr erster Ansprechpartner ist häufig das Pflegepersonal, das in der Schicht ihren Angehörigen versorgt. Dieser wird dem den Kontakt mit dem diensthabenden Arzt herstellen. Es ist sinnvoll, wenn aus Ihrer Familie immer dieselbe Person diese Gespräche führt. Aus Datenschutzgründen dürfen wir am Telefon keine Auskunft geben.

Besuchszeiten:
Bitte sprechen Sie individuelle, sinnvolle Besuchszeiten mit dem Pflegeteam ab. Trotz vereinbarter Besuchszeiten ist, aufgrund von Zwischenfällen, Visiten und Notaufnahmen, mit Wartezeiten zu rechnen. Wir bitten dafür um Ihr Verständnis.

Kinder unter 14 Jahren sollten nur nach Rücksprache mit dem Patienten, den Angehörigen und dem Pflegepersonal die Station betreten.

Zum Betreten der Station müssen Sie sich über eine Besucherklingel anmelden. Bitte betreten Sie die Station nur nach Aufforderung und mit maximal zwei Besuchern pro Patient.

Wenn es mal piept…
Jeder Patient wird an einen Überwachungsmonitor angeschlossen, über den Blutdruck, Herzfrequenz, Atmung, Sauerstoffsättigung und Temperatur kontrolliert werden.

Medikamente werden teilweise über Spritzen- und Infusionspumpen verabreicht.
Diese Geräte geben akustische Signale, um Besonderheiten aufzuzeigen und erleichtern so die Arbeit. Nicht jeder Alarm deutet auf einen Notfall hin.

Was kann mitgebracht werden?
Bitte bringen Sie alle nötigen Hygieneartikel, Zahnprothese, sowie Seh- und Hörhilfen mit. Wenn Ihr Angehöriger eigene weite und bequeme Kleidung tragen möchte, bringen sie bitte für ca. zwei Tage ausreichend Sachen mit. Feste Schuhe sind für eine gute Mobilisation von Vorteil.

Weil Patienten oft kurzfristig auf eine andere Station verlegt werden, bitten wir Sie, nur eine kleine Tasche mitzubringen. Bitte verzichten Sie, aus hygienischen Gründen darauf, Blumen mitzubringen.

Für den Fall, dass eine Patientenverfügung vorliegt, bitten wir Sie, diese in Kopie mitzubringen.

Wertsachen
Wir bitten Sie, wenn möglich, alle Wertsachen (Geld, Schmuck…) mit nach Hause zu nehmen, um unnötigen Verlust zu vermeiden.

Sollte Ihnen trotzdem etwas fehlen, melden Sie sich bitte sofort bei uns.

Telefon/Fernseher:
In jedem Zimmer gibt es die Möglichkeit, ein Telefon anzumelden. Wenn Sie selber mit ihren Angehörigen sprechen möchten, besorgen Sie bitte eine Telefonkarte an der Information. Zum Fernsehen brauchen Sie einen Kopfhörer, der auch an der Information käuflich zu erwerben ist.

Ernährung:
Oft haben Patienten Schluckstörungen oder eine spezielle Diät. Bitte reichen Sie ihren Angehörigen nur nach Rücksprache mit dem Personal etwas zu Essen oder zu trinken, da es sonst zu einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes kommen kann.

Johannes Wesling Klinikum Minden
Hans-Nolte-Straße 1
32429 Minden
Station I 15 (Intensivstation 15)
Telefon: 0571 790-1050
Fax 0571 – 790 1049
E-Mail: i15(at)muehlenkreiskliniken.de

Wichtige Ansprechpartner:
Sozialdienst: 0571 – 790 1067

Krankenhausseelsorge:
Pfr. Oliver Vogelsmeier (evangelisch): Telefon: 0571 790-2882
Pfr. Wolfgang Ricke (katholisch): Telefon: 0571 790-2884