Tumore des Nervensystems

In der Neurologischen Klinik des Johannes Wesling Klinikums werden pro Jahr etwa 100 Patienten/innen mit Tumoren stationär/ambulant untersucht und behandelt. Durch die enge Zusammenarbeit mit führenden Forschungszentren ist das diagnostische und therapeutische Vorgehen stets auf aktualisiertem Niveau.

Der Verdacht, die Diagnose und die Therapie einer Tumorerkrankung stellen allesamt eine große Belastung für die Betroffenen und ihre Angehörigen dar. Gerade den damit in Zusammenhang stehenden psychologischen Belastungen versuchen wir Sorge zu tragen! Durch unsere diagnostischen Möglichkeiten können wir rasch eine weiterführende Aussage zum Krankheitsbild machen. Häufige Tumoren in unserer Klinik diagnostizierte und behandelte Tumore sind Glioblastome, Astrozytome, Oligodendrogliome, Lymphome und Meningeome.

Wenn wir die Diagnose einer Tumorerkrankung stellen, erfolgt eine individuelle Abschätzung bzgl. des Krankheitsverlaufes und ein ausführliches Aufklärungsgespräch über die weiteren diagnostischen Notwendigkeiten und/oder therapeutischen Möglichkeiten. Dabei wird grob zwischen Therapien, die auf den Krankheitsprozess selber abzielen (Operation, Bestrahlung, Chemotherapie) oder helfen die mit der Krankheit einhergehenden Beschwerden zu lindern (sog. symptomatische Therapie – z. B. Krankengymnastik), unterschieden.

Im Rahmen eines interdisziplinären Tumorboards arbeiten wir eng mit der Neurochirurgischen Klinik, der Gemeinschaftspraxis für Strahlentherapie, der Klinik für Hämatologie und internistische Onkologie sowie niedergelassenen Ärzten zusammen. Die Teilnahme an multizentrischen Therapiestudien ist selbstverständlich.

www.hirntumor.net
www.neuroonkologie.de