MKK HauptseiteKarriereForschung & Lehre Notfall

Bei Lebensgefahr 112

Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117

Kinderärztlicher Notfalldienst 116 117

Notaufnahmen Zu den MKK-Notaufnahmen

Über die Klinik

Die Klinik für Pneumologie am Johannes Wesling Klinikum Minden versorgt jährlich circa 1.100 stationäre Patientinnen und Patienten und zählt damit zu den führenden in der Region. Einen besonderen Schwerpunkt bildet die umfangreiche Expertise in der Erkennung und Behandlung von Lungenkarzinomen, insbesondere mit modernen interventionellen Verfahren.

Das Team der Pneumologie im Johannes Wesling Klinikum.

Die Behandlung von Lungenkrebs erfolgt in enger Kooperation und Vernetzung mit allen an der Therapie von Lungenerkrankungen beteiligten Fachdisziplinen, wie zum Beispiel der Pneumologie, Thoraxchirurgie, Radiologie, Strahlentherapie und Hämato-Onkologie.

Neben Untersuchungen von Lungenfunktion, Ultraschall des Brustkorbes, Belastungs- und Provokationstests der Lunge und des Herz-Kreislaufsystems gibt es eine besondere 
Spezialisierung im Bereich der Endoskopie der Atemwege und des Brustkorbes.


Bei unterschiedlichen endoskopischen Techniken wie Bronchoskopien mit und ohne Ultraschall (EBUS), Thorakoskopien und Punktionen werden Zellmaterial und Gewebeproben gewonnen. Tumore oder Fremdkörper können aus den Atemwegen oder der Lunge entfernt werden. Mit Argon-Plasma-Beamer oder durch Einfrieren (Kryotechnik) können Blutungen gestillt und Tumoren verkleinert werden. Die tumorbedingten Einengungen der Atemwege, die Luftnot verursachen, werden durch Einbringen von sogenannten Stents erweitert. Bei Flüssigkeitsansammlung im Pleuraspalt (Pleuraergüssen) wird mittels „Schlüssellochtechnik“ der Erguss beseitigt und die Rippenfellblätter miteinander verklebt, um eine erneute Flüssigkeitsbildung zu verhindern. In besonderen Fällen werden dauerhafte Katheter eingesetzt, mit denen der Patient selbst die Flüssigkeit zu Hause aus dem Pleuraspalt ablassen kann.

Zusätzlich bieten wir den Patienten eine Spezialisierung in Erkennung und Behandlung folgender Lungen- und Atemwegskrankheiten: obstruktive Atemwegserkrankungen, d.h. COPD und Asthma bronchiale, Lungenentzündungen unterschiedlicher Ursache, zystische Fibrose (Mucoviscidose) und interstitielle Lungenerkrankungen. Außerdem betreuen wir viele Patienten mit Husten, Bluthusten, Lungenembolien, Schlaf-Apnoe-Syndrom, Druckerhöhung im Lungenkreislauf und Tuberkulose.

Die Verzahnung und enge Kooperation mit anderen Disziplinen wie Rheumatologie, Nephrologie, Kardiologie, Gastroenterologie und Dermatologie erlauben uns eine sehr kompetente, umfassende Erkennung und Behandlung von Erkrankung, bei den die Lungenbeteiligung nur ein Teil einer Systemkrankheit, also einer Erkrankung des gesamten Körpers ist, wie zum Beispiel Sarkoidose, Kollagenose, Vasculitis und rheumatische Erkrankungen.

Der Erfolg der Behandlung wird durch das Pflegeteam der pneumologischen Station unterstützt, das durch jahrelange Erfahrung die besonders spezialisierte Betreuung der Patienten der Lungenklinik ermöglicht.